archive-info.com » INFO » W » WILDBIENEN.INFO

Total: 221

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Tagfalter 1 (Papilionidae, Pieridae,
    rotundata Melecta albifrons Osmia adunca Osmia bicornis Osmia brevicornis Osmia caerulescens Osmia cornuta Osmia florisomnis Osmia rapunculi Osmia truncorum Stelis breviuscula Stelis nasuta Extras Aus meinem Feldtagebuch Beobachtungen 2007 Beobachtungen 2008 Beobachtungen 2009 Beobachtungen 2010 Beobachtungen 2013 Beobachtungen 2014 Beobachtungen 2015 Die Steinhummel Insekt des Jahres 2005 Einleitung Bestimmung Faunistik Lebensräume Nester Lebenszyklus Verteidigung Blütenbesuch Bestäubung Gegenspieler Artenschutz Forschungsprojekte Fotogalerien Auswahl Videos Tagfalter 1 Papilionidae Pieridae Nymphalidae Iphiclides podalirius Segelfalter Iphiclides podalirius Segelfalter Papilio machaon Schwalbenschwanz Papilio machaon Schwalbenschwanz Parnassius apollo Apollofalter Parnassius mnemosyne Schwarzer Apollofalter Leptidea sinapis reali Tintenfleck Weißling Colias alfacariensis Hufeisenklee Gelbling Colias hyale Weißklee Gelbling Colias crocea Wandergelbling Colias palaeno Hochmoorgelbling Gonepteryx rhamni Zitronenfalter Gonepteryx rhamni Zitronenfalter Aporia crataegi Baumweißling Pieris brassicae Großer Kohl Weißling Pieris rapae Kleiner Kohl Weißling Pieris napi Grünader Weißling Pieris napi Grünader Weißling Pieris napi Grünader Weißling Anthocharis cardamines Aurorafalter Anthocharis cardamines Aurorafalter Anthocharis cardamines Aurorafalter Limenitis camilla Kleiner Eisvogel Limenitis camilla Kleiner Eisvogel Limenitis reducta Blauschwarzer Eisvogel Limenitis reducta Blauschwarzer Eisvogel Vanessa atalanta Admiral Vanessa atalanta Admiral Vanessa cardui Distelfalter Vanessa cardui Distelfalter Vanessa cardui Distelfalter Nymphalis c album C Falter Nymphalis c album C Falter Nymphalis io Tagpfauenauge Nymphalis urticae Kleiner Fuchs Araschnia levana Landkärtchen Araschnia levana Landkärtchen Araschnia levana Landkärtchen Argynnis paphia Kaisermantel Argynnis paphia Kaisermantel Argynnis adippe Feuriger Perlmutterfalter Argynnis adippe Feuriger Perlmutterfalter Argynnis adippe Feuriger Perlmutterfalter Argynnis aglaja Großer Perlmutterfalter Argynnis aglaja Großer Perlmutterfalter Argynnis niobe Mittlerer Perlmutterfalter Argynnis niobe Mittlerer Perlmutterfalter Issoria lathonia Kleiner Perlmutterfalter Issoria lathonia Kleiner Perlmutterfalter Brenthis ino Mädesüß Perlmutterfalter Brenthis ino Mädesüß Perlmutterfalter Brenthis daphne Brombeer Perlmutterfalter Brenthis daphne Brombeer Perlmutterfalter Boloria dia Magerrasen Perlmutterfalter Boloria dia Magerrasen Perlmutterfalter Boloria eunomia Randring Perlmutterfalter Boloria eunomia Randring Perlmutterfalter Boloria euphrosyne Silberfleck Perlmutterfalter Boloria euphrosyne Silberfleck Perlmutterfalter Boloria selene Braunfleckiger Perlmutterfalter Boloria selene Braunfleckiger Perlmutterfalter Melitaea cinxia Wegerich Scheckenfalter Melitaea cinxia Wegerich Scheckenfalter

    Original URL path: http://wildbienen.info/galerien/galerie_tagfalter1.php (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Tagfalter 2 (Lycaenidae)
    Rote Listen Einleitung Rote Liste Deutschland Arten im Detail Anthidium manicatum Anthophora plumipes Dioxys tridentata Dioxys cincta Eucera nigrescens Megachile parietina Megachile rotundata Melecta albifrons Osmia adunca Osmia bicornis Osmia brevicornis Osmia caerulescens Osmia cornuta Osmia florisomnis Osmia rapunculi Osmia truncorum Stelis breviuscula Stelis nasuta Extras Aus meinem Feldtagebuch Beobachtungen 2007 Beobachtungen 2008 Beobachtungen 2009 Beobachtungen 2010 Beobachtungen 2013 Beobachtungen 2014 Beobachtungen 2015 Die Steinhummel Insekt des Jahres 2005 Einleitung Bestimmung Faunistik Lebensräume Nester Lebenszyklus Verteidigung Blütenbesuch Bestäubung Gegenspieler Artenschutz Forschungsprojekte Fotogalerien Auswahl Videos Tagfalter 2 Lycaenidae Lycaena dispar Großer Feuerfalter Lycaena dispar Großer Feuerfalter Lycaena dispar Großer Feuerfalter Lycaena tityrus Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus Brauner Feuerfalter Lycaena hippothoe Lilagold Feuerfalter Lycaena hippothoe Lilagold Feuerfalter Lycaena hippothoe Lilagold Feuerfalter Lycaena phlaeas Kleiner Feuerfalter Lycaena phlaeas Kleiner Feuerfalter Lycaena alciphron Violetter Feuerfalter Lycaena virgaureae Dukatenfalter Lycaena virgaureae Dukatenfalter Polyommatus bellargus Himmelblauer Bläuling Polyommatus bellargus Himmelblauer Bläuling Polyommatus coridon Silbergrüner Bläuling Polyommatus coridon Silbergrüner Bläuling Polyommatus coridon Silbergrüner Bläuling Polyommatus coridon Silbergrüner Bläuling Polyommatus coridon Silbergrüner Bläuling Polyommatus damon Weißdolch Bläuling Polyommatus damon Weißdolch Bläuling Polyommatus damon Weißdolch Bläuling Polyommatus icarus Hauhechel Bläuling Polyommatus icarus Hauhechel Bläuling Polyommatus icarus Hauhechel Bläuling Polyommatus icarus Hauhechel Bläuling Polyommatus semiargus Rotklee Bläuling Polyommatus semiargus Rotklee Bläuling Polyommatus eumedon Storchschnabelbläuling Polyommatus eumedon Storchschnabelbläuling Polyommatus eumedon Storchschnabelbläuling Polyommatus eumedon Storchschnabelbläuling Polyommatus artarxerxes Dunkler Sonnenröschen Bläuling Polyommatus thersites Esparsetten Bläuling Polyommatus thersites Esparsetten Bläuling Celastrina argiolus Faulbaum Bläuling Celastrina argiolus Faulbaum Bläuling Cupido argiades Kurzschwänziger Bläuling Cupido argiades Kurzschwänziger Bläuling Cupido argiades Kurzschwänziger Bläuling Cupido minimus Zwerg Bläuling Iolana iolas Blasenstrauch Bläuling Iolana iolas Blasenstrauch Bläuling Glaucopsyche alexis Alexis Bläuling Glaucopsyche alexis Alexis Bläuling Maculinea arion Thymian Ameisenbläuling Maculinea arion Thymian Ameisenbläuling Maculinea rebeli Kreuzenzian Ameisenbläuling Maculinea nausithous Dunkler Wiesenknopf Ameisenbläuling Maculinea teleius Heller Wiesenknopf Ameisenbläuling Scoliantides orion Fetthennen Bläuling Scoliantides orion Fetthennen Bläuling

    Original URL path: http://wildbienen.info/galerien/galerie_tagfalter2.php (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Tagfalter 1 (Papilionidae, Pieridae,
    Vorhandene Hohlräume A Vorhandene Hohlräume B Bestimmung der Nestverschlüsse Markhaltige Stengel Totholz Steilwände Erdboden Aus Fehlern lernen A Aus Fehlern lernen B Verbesserung des Nahrungsangebots Grundlagen Bäume und Sträucher Ranken und Kletterpflanzen Blumenwiesen Pionierflächen Ein und zweijährige Blumen und Nutzpflanzen Zwiebelgewächse Wildstauden Heil und Gewürzkräuter Balkon und Terrasse Dachbegrünung Wildblumen Saatmischungen Literatur zum Artenschutz Rote Listen Einleitung Rote Liste Deutschland Arten im Detail Anthidium manicatum Anthophora plumipes Dioxys tridentata Dioxys cincta Eucera nigrescens Megachile parietina Megachile rotundata Melecta albifrons Osmia adunca Osmia bicornis Osmia brevicornis Osmia caerulescens Osmia cornuta Osmia florisomnis Osmia rapunculi Osmia truncorum Stelis breviuscula Stelis nasuta Extras Aus meinem Feldtagebuch Beobachtungen 2007 Beobachtungen 2008 Beobachtungen 2009 Beobachtungen 2010 Beobachtungen 2013 Beobachtungen 2014 Beobachtungen 2015 Die Steinhummel Insekt des Jahres 2005 Einleitung Bestimmung Faunistik Lebensräume Nester Lebenszyklus Verteidigung Blütenbesuch Bestäubung Gegenspieler Artenschutz Forschungsprojekte Fotogalerien Auswahl Videos Tagfalter 3 Satyridae Hesperiidae Lasiommata petropolitana Braunscheckauge Lasiommata petropolitana Braunscheckauge Lasiommata maera Braunauge Lasiommata maera Braunauge Lasiommata megera Mauerfuchs Lasiommata megera Mauerfuchs Melanargia galathea Schachbrettfalter Melanargia galathea Schachbrettfalter Hipparchia alcyone Kleiner Waldportier Hipparchia alcyone Kleiner Waldportier Hipparchia semele Rostbinde Chazara briseis Berghexe Chazara briseis Berghexe Minois dryas Blaukernauge Erebia aethiops Graubindiger Mohrenfalter Erebia aethiops Graubindiger Mohrenfalter Erebia medusa Rundaugen Mohrenfalter Erebia medusa Rundaugen Mohrenfalter Erebia ligea Weißbindiger Mohrenfalter Erebia ligea Weißbindiger Mohrenfalter Erebia meolans Gelbbindiger Mohrenfalter Erebia meolans Gelbbindiger Mohrenfalter Aphantopus hyperantus Schornsteinfeger Maniola jurtina Großes Ochsenauge Maniola jurtina Großes Ochsenauge Maniola jurtina Großes Ochsenauge Maniola tithonus Rotbraunes Ochsenauge Coenonympha pamphilus Kleines Wiesenvögelchen Coenonympha glycerion Rotbraunes Wiesenvögelchen Coenonympha arcania Weißbindiges Wiesenvögelchen Coenonympha hero Wald Wiesenvögelchen Pararge aegeria Waldbrettspiel Pararge aegeria Waldbrettspiel Spialia sertorius Roter Würfel Dickkopffalter Spialia sertorius Roter Würfel Dickkopffalter Carcharodus alcae Malven Dickkopffalter Erynnis tages Dunkler Dickkopffalter Carterocephalus palaemon Gelbwürfeliger Dickkopffalter Carterocephalus palaemon Gelbwürfeliger Dickkopffalter Hesperia comma Kommafalter Ochlodes sylvanus Rostfarbener Dickkopffalter Ochlodes sylvanus Rostfarbener Dickkopffalter Pyrgus malvae Kleiner Würfeldickkopffalter

    Original URL path: http://wildbienen.info/galerien/galerie_tagfalter3.php (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Feldtagebuch: 29. Juli 2013
    mit Pollen zu versorgen es sei denn in irgendeinem Garten der Umgebung haben Exemplare dieser einjährigen Zierpflanze den Sturm überlebt Der Rainfarn Tanacetum vulgare ist die Hauptpollenquelle der Buckel Seidenbiene Colletes daviesanus von der auf dem rechten Bild eines versuchte Paarung auf dem Rainfarn zu sehen ist Fast alle Triebe meines Rainfarns wurden durch den Sturm geknickt Ob die Weibchen die verbliebenen Blütenköpfe des Einjährigen Feinstrahls Erigeron annuus die an einer geschützten Stellen auf der Ostseite des Hauses unbeschädigt blieben oder einen Bestand der Geruchlosen Kamille Tripleurospermum inodorum auf der Ostseite eines Gebäudes im etwa 1 km entfernten Gewerbegebiet nutzen wird sich zeigen Ich befürchte jedenfalls einen starken Einbruch in der Individuenzahl meines Seidenbienenbestandes Glockenblumen wie die geknickte Nesselblättrige Glockenblume Campanula trachelium sind die ausschließlichen Pollenquellen der Glockenblumen Scherenbiene Osmia rapunculi die wie Osmia adunca bereits einige Nester gebaut hat Da es auf der Gemarkung außerhalb der Ortschaft wegen der intensiven Landwirtschaft Biogasanlage Schweinemast keine Glockenblumen gibt ist diese Wildbienenart ganz auf Glockenblumen in den Gärten angewiesen Auch beim Muskateller Salbei wurden sämtliche Triebe umgeknickt Allerdings war er bereits weitgehend verblüht Zwar werde ich wohl weniger Samen von dieser Pflanze ernten können aber die Blauschwarze Holzbiene Xylocopa violacea die hier regelmäßig beim Blütenbesuch zu beobachten war ist davon nicht beeinträchtigt Allerdings werden ihr die vielen Blüten der besonders attraktiven Breitblättrigen Platterbse Lathyrus latifolius fehlen die ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogen wurde Sobald der Hochsommer zurückkehrt werde ich versuchen festzustellen wie die derzeit fliegenden Wildbienenarten mit dem Verlust an Nahrungspflanzen zurechtkommen Besondere Beachtung werden hierbei die Arten erhalten die derzeit in meinem Wildbienenhaus in den Nisthilfen ihre Nester bauen Ich werde aber auch mir derzeit bekannte Nistplätze aufsuchen Ob die von mir im Neckartal zur Beobachtung und Förderung angebrachten Brombeerstengel für die Dreizahn Mauerbiene Osmia tridentata noch stehen wird die baldige Kontrolle ergeben Update 1 August 2013 Seit dem Hagelsturm ist es an meinem Wildbienenhaus vergleichsweise still Der größte Teil der vorher zahlreichen Weibchen mehr als 40 von Osmia adunca Glänzende Natterkopf Mauerbiene fehlt Ich vermute daß die Weibchen noch auf einem Sammelflug waren als der Sturm losbrach und daß sie umgekommen sind Mehr als 4 Weibchen konnte ich nicht mehr beobachten Auch mehrere Weibchen von Osmia rapunculi Glockenblumen Scherenbiene sind nicht mehr da Lediglich ein Weibchen habe ich gestern mit weißem Pollen in ein Schilfröhrchen schlüpfen sehen Der weiße Pollen stammt wohl von einer Campanula von der am Rande meines Gartens ein Exemplar der Art trachelium Nesselblättrige Glockenblume überlebt hat Aber möglicherweise gibt es in den Gärten der Umgebung auch noch Reste Bei Osmia truncorum Gewöhnliche Löcherbiene kann ich keinen Verlust feststellen Die Weibchen hatten sich offenbar rechtzeitig in ihren Nester verkrochen Mehrere sah ich heute beim Pollensammeln auf Anthemis tinctoria Färber Kamille Um meinen relativ großen Bestand von Colletes daviesanus Buckel Seidenbiene in der Pollenversorgung zu unterstützen habe ich außerhalb der Hagelregion von einem als Blühfläche ausgesäten Bereich mit Erlaubnis des Eigentümers einige Exemplare der Färber Kamille ausgegraben und in meinem Garten in Pflanzgefäße gesetzt Männchen und Weibchen der

    Original URL path: http://wildbienen.info/forschung/beobachtung20130729.php (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Faszination Wildbienen: Video von Megachile sculpturalis
    hederae 4 Colletes sierrensis Lasioglossum marginellum Megachile parietina Wildbienensommer 2010 Die Steinhummel Insekt des Jahres 2005 Einleitung Bestimmung Faunistik Lebensräume Nester Lebenszyklus Verteidigung Blütenbesuch Bestäubung Gegenspieler Artenschutz Zurück zum Autor Megachile sculpturalis Asiatische Mörtelbiene Zwei um einen Nistplatz konkurrierende Weibchen Das Video wurde von C Gihr am 14 August 2013 in Les Mées Frankreich aufgenommen Es zeigt zwei Weibchen die sich um einen Nistgang streiten Dateigröße 54 MB Zurück zur

    Original URL path: http://wildbienen.info/movies/sculpturalis_movie.php (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Feldtagebuch: 27. Mai 2010
    werden scheinen blaue Blüten am attraktivsten zu sein Glockenblumen sind bei vielen Bienenarten als Pollenquellen sehr beliebt Mehrere Arten sind sogar ganz von diesen Pollenlieferanten abhängig Um auch diese Campanula Spezialisten zu fördern sollte man Glockenblumen im Garten auf der Terrasse oder auf dem Balkon kultivieren Dann kann man aus nächster Nähe mehrere Arten bei der Pollenernte beobachten Im Botanischen Garten habe ich heute insgesamt 10 Bienenarten beobachtet die alle an Campanula poscharskyana intensiv Pollen gesammelt haben Sie sind zusammen mit der am 28 6 beobachteten Schmalbienenart in der nachfolgenden Galerie in Wort und Bild aufgeführt Start der Galerie durch Klick auf ein Vorschaubild Beenden durch Klick neben die Großansicht oder auf das X Symbol rechts oben X Andrena bicolor Andrena bicolor an Campanula poscharskyana Zweifarbige Sandbiene Ein Weibchen der 2 Generation die sehr gerne Glockenblumen besucht auch wenn sie nicht oligolektisch ist andrena curvungula 10A 2176 fs Andrena curvungula an Campanula poscharskyana Braunschuppige Sandbiene Eine recht seltene mittlerweile in Deutschland gefährdete Art die ich schon seit Jahren alljährlich im Botanischen Garten beobachte Besonders typisch ist die hellbraune Färbung der wie geschoren wirkenden Behaarung des Mesonotums andrena curvungula 10A 2182 fs Andrena curvungula an Campanula poscharskyana Braunschuppige Sandbiene Sehr gut ist auf diesem Bild zu sehen in welchen Haarstrukturen des Mesonotums und der Beine bei den Arten der Gattung Andrena der bei dieser Campanula Art weiße Pollen für den Heimtransport gespeichert wird andrena curvungula 10A 2184 fs Andrena curvungula an Campanula poscharskyana Braunschuppige Sandbiene Für das Weibchen dieser attraktiven Art typisch ist neben der kurzen Mesonotumbehaarung die Binden am Hinterrand der Tergite apis mellifera 10 1923 fs Apis mellifera an Campanula poscharskyana Honigbiene An der untersuchten Stelle betrug die Zahl der Honigbienen etwa das Zehnfache der der anderen Bienenarten Da die meisten Honigbienen auch Pollen gesammelt haben konkurrieren sie hier mit den anderen Arten um die Ressource Pollen In dieser Blüte ist der Pollen bereits von der Griffelstange abgeerntet und die Arbeiterin entnimmt aus dem Blütengrund nur noch Nektar Die hellgraue Pollenladung zeigt uns aber daß die Arbeiterin bereits zuvor an anderen Campanula Blüten Pollen gesammelt hat bombus lucorum 10 1942 fs Bombus lucorum an Campanula poscharskyana Helle Erdhummel Eine Arbeiterin der Bombus lucorum Gruppe bombus pratorum 10 1924 fs Bombus pratorum an Campanula poscharskyana Kleine Waldhummel In diesem Jahr sind die Arbeiterinnen von Bombus pratorum aufgrund des verregneten und kühlen Frühlings immer noch aktiv während in Jahren mit besserem Witterungsverlauf die Volkentwicklung Ende Juni bereits abgeschlossen ist bombus soroeensis 10 1913 fs Bombus soroeensis an Campanula poscharskyana Glockenblumen Hummel Diese Hummelart bevorzugt wo immer man sie antrifft Glockenblumen als Pollenquellen Im Botanischen Garten kann man die Arbeiterinnen im Sommer an allen mööglichen Campanula Arten beobachten halictus tumulorum 10 1967 fs Halictus tumulorum an Campanula poscharskyana Gewöhnliche Furchenbiene Auch von häufigen und ausgesprochen polylektischen Arten wird die Hängepolster Glockenblumen gerne genutzt Hier hat sich das Weibchen an die Griffelstange gehängt um den Pollen abzuernten lasioglossum nitidulum 10A 2213 fs Lasioglossum nitidulum an Campanula poscharskyana Schmalbienenart Ein grün metallisch schimmerndes Weibchen

    Original URL path: http://wildbienen.info/forschung/beobachtung20100627.php (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Feldtagebuch: 25. Mai 2010
    Zeit an einem Waldrand aufhielt fiel mir plötzlich eine intensiv braun gefärbte Mauerbiene auf die von den Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Baumaterial für den Nestbau gewann Zu meiner großen Freude stellte ich fest daß es sich um die sehr seltene Osmia pilicornis Lungenkraut Mauerbiene handelte Waldrand vor einem schmalen Fichtenwald in 900 m Höhe auf der Schwäbischen Alb im Zollernalb Kreis Lebensraum der Mauerbienenart Osmia pilicornis Das durch seine intensive Braunfärbung auffällige Weibchen von Osmia pilicornis sonnte sich zwischendurch auf einem Blatt der Wald Erdbeere Zwischen den Komplexaugen ist gelber Pollen zu sehen der beim Blütenbesuch in den Stirnhaaren hängengeblieben ist Osmia pilicornis Smith 1846 siedelt in erster Linie in Waldgebieten und ist daher vor allem in lichten Wäldern auf Waldlichtungen und an Waldrändern anzutreffen Als Nistplätze dienen vermutlich Baumstrünke und ähnliche Totholzstrukturen Blüthgen 1919 erwähnt ein Nest in einem Buchenstubben Nach einer Beobachtung von Müller Amiet et al 2004 nistet die Art wahrscheinlich auch unter loser Rinde An obigem Waldrand fanden sich vereinzelt sowohl Baumstrünke als auch ältere Kiefern Über das für den Bau der Brutzellen verwendete Baumaterial war mir bislang nichts bekannt Somit sorgten die heutigen auch fotografisch dokumentierten Beobachtungen für neue Erkenntnisse zum Nestbau Die nachfolgende Galerie zeigt verschiedene Aufnahmen ein und deselben Weibchens das immer wieder an die gleiche Stelle am Fuß einer Kiefer flog um dort von den Laubblättchen der hier in Anzahl wachsenden Wald Erdbeeren Fragaria vesca Baumaterial zu gewinnen Das Weibchen flog jeweils zunächst mehrere Pflanzen an und prüfte die Blattränder auf Eignung bis es sich für ein Blättchen entschied Dort wurde dann das Material vom Blattrand abgebissen und in den Mandibeln zum Nistplatz geflogen Start der Galerie durch Klick auf ein Vorschaubild Osmia pilicornis Ein Weibchen bei der Gewinnung von pflanzlichem Baumaterial an einem Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Osmia pilicornis Ein Weibchen bei der Gewinnung von pflanzlichem Baumaterial an einem Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Osmia pilicornis Ein Weibchen bei der Gewinnung von pflanzlichem Baumaterial an einem Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Osmia pilicornis Ein Weibchen bei der Gewinnung von pflanzlichem Baumaterial an einem Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Osmia pilicornis Ein Weibchen bei der Gewinnung von pflanzlichem Baumaterial an einem Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Osmia pilicornis Ein Weibchen bei der Gewinnung von pflanzlichem Baumaterial an einem Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Osmia pilicornis Ein Weibchen bei der Gewinnung von pflanzlichem Baumaterial an einem Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Osmia pilicornis Ein Weibchen bei der Gewinnung von pflanzlichem Baumaterial an einem Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Osmia pilicornis Ein Weibchen bei der Gewinnung von pflanzlichem Baumaterial an einem Blättchen der Wald Erdbeere Fragaria vesca Fragaria vesca Nachdem das Weibchen mit Baumaterial weggeflogen ist sieht man die Spuren die die Mandibeln beim Schneiden am Blattrand hinterlassen haben In der Gattung Osmia gibt es noch weitere Arten die Stücke von Laubblättchen verwenden und teilweise zu einem Pflanzenmörtel verarbeiten Dies gilt insbesondere für die mit Osmia pilicornis nahverwandte und ihr ähnliche aber kleinere

    Original URL path: http://wildbienen.info/forschung/beobachtung20100525.php (2016-04-27)
    Open archived version from archive

  • Feldtagebuch: 10.Juli 2010
    nicht möglich ein Nest zu untersuchen Doch in den vergangenen Tagen stellte ich fest daß ein Weibchen in einen kleinen Schilfhalm Beutetiere eintrug Nachdem das Nest heute fertiggestellt war entnahm ich den Halm der sich in einem Bündel mit weiteren Halmen befand und öffnete ihn vorsichtig Ich fand insgesamt fünf Brutzellen die alle mit Beutetieren verproviantiert waren In vier Brutzellen waren bereits die Larven am Fressen In der zuletzt gebauten Brutzelle befand sich noch ein Ei Da ich in der Literatur keine Abbildung eines verproviantierten Nestes fand entschloß ich mich den heutigen Fund hier aufzunehmen auch wenn es sich zur Abwechslung mal nicht um eine Bienenart handelt Blick auf zwei Brutzellen in dem aufpräparierten Schilfhalm Der Durchmesser des Halmes beträgt 2 5 mm Die Brutzelle selbst ist 6 7 mm lang Bei den eingetragenen Beutetieren handelt es sich um Rüsselkäferlarven Curculionidae Von welcher Art diese Larven stammen und von welcher Pflanze sie von der Faltenwespe geerntet wurden ist mir aber nicht bekannt Die Zellzwischenwände und der Nestverschluß sind aus sandigem Lehm gebaut Die erste älteste Brutzelle Ganz links ist die Larve zu sehen die bereits mit dem Fressen der Beutetiere begonnen hat Zweite Brutzelle des Nestes mit junger stark glänzender Larve ganz links Bei den solitären Faltenwespen wird das Ei bereits abgelegt bevor die ersten Beutetiere eingetragen werden Das längliche hier links zu sehende Ei der zuletzt gebauten Zelle wird in der Regel an der Seitenwand oder Decke der Zelle angeklebt Microdynerus timidus ist zwar in ganz Deutschland verbreitet wird aber im allgemeinen nur recht selten gefunden wohl auch wegen seiner geringen Größe Über die Biologie dieser solitär lebenden Faltenwespe hat erstmals Blüthgen 1953 berichtet Die ausgewachsene Larve wurde von Tormos et al 1997 beschrieben Witt 2009 liefert ein Foto eines Weibchens In Deutschland gibt es noch drei weitere Arten

    Original URL path: http://wildbienen.info/forschung/beobachtung20100710.php (2016-04-27)
    Open archived version from archive



  •