archive-info.com » INFO » M » MERUM.INFO

Total: 756

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Franciacorta: Könner am Werk | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    Böden und den Sorten geprägt sondern von der Herstellungsmethode Gepflegte Exemplare liegen 36 Monate und länger auf der Hefe der zweiten Gärung und nehmen den Geschmack dieser sich auflösenden Mikroorganismen auf Guter Metodo Classico ist weder zu intensiv fruchtig noch einseitig hefig noch sollten ausschließlich Reifearomen den Wein prägen Schon gar nicht sollten grobe Noten wie die von nasser Wolle Holz vom Ausbau des Grundweins deutliche Butter Altersund andere störende Aromen das Bukett trüben Im Mund erwarte ich als erstes Geschmeidigkeit der Schaum soll wolkig sein nicht wie die Kohlensäure von Mineralwasser Dann soll der Wein über die Zunge gleiten mit markanter Säure als Strukturelement und mir dann nachdem er im Mund facettenreich aufgeblüht ist einen in keiner Weise klebrigen oder penetranten Nachgeschmack schenken Bei den Verkostungskommentaren halte ich mich jeweils kurz so auch beim Franciacorta Ich notiere zum Beispiel kurz Reife und Hefenoten und verzichte darauf Ihnen von den gerösteten Mandeln vorzuschwärmen die da noch zu erhaschen sind von den getrockneten Feigen dem Geruch des Waldbodens nach dem Sommerregen den vakuumgetrockneten Erdbeeren oder den frischen Croissants einer ganz bestimmten Bäckerei in der Provence Dazu besitze ich erstens nicht die Geduld zweitens halte ich das für eine Bevormundung Ihrer eigenen Phantasie Ich verstehe mich als Vorkoster nicht als Vorbeter und trenne für Sie lediglich Spreu und Weizen Beim Verkosten zieht mich das Bukett eines Weins entweder rein lässt mich kalt oder stößt mich ab Eine kurze Charakterisierung der Aromen dann des Geschmacks Der Gesamteindruck mit der Wertung ergibt sich in der Regel wie von selbst Wir absolvieren eine analytische sehr ernsthafte und über weite Strecken auch lustfreie Verkostung Sonst funktioniert das nicht Genießen Das müssen Sie liebe Leser schon selbst Ganze 29 von 98 verkosteten Franciacorta sind sehr gut bis begeisternd Jede dieser Etiketten kann ich empfehlen Sie alle entsprechen dem was ich mir von einem Metodo Classico erhoffe Keine Bange die kommenden Monate werden mir noch manche Momente bieten in denen auch ich diese wunderbaren Flaschen genießen kann Andreas März Viel reizvoller noch als das Geräusch beim Entfernen des Sektkorkens sind für mich das verheißungsvolle Glucksen und das darauffolgende feine verführerisch frische Knistern das beim Einschenken guter Schaumweine entsteht Bei der Franciacorta Probe war diese köstliche Musik wieder erfreulich oft zu hören Auch wenn in anderen Gebieten Italiens ebenfalls feine Schaumweine entstehen an keinem anderen Ort des Landes werden sie so zahlreich und zuverlässig zur Exzellenz gebracht wie auf den Moränenhügeln südlich des Iseo Sees Im Rückblick frage ich mich deshalb ob wir diesmal nicht etwas zu knauserig mit der Vergabe der 3 Herzen gewesen sind Die besten Weine sind von zum Teil recht unterschiedlichem Stil der von den verschiedensten Faktoren geprägt wird Zum einen natürlich vom Charakter des Lesegutes Für ihn sind die unterschiedlichen Böden und die Höhenlage entscheidender als der Reifegrad der Trauben der mit etwa 11 5 Volumenprozent potentiellem Alkohol bei allen Erzeugern annähernd gleich ist Während die meisten Spitzenproduzenten bei der Traubenpressung den gleichen Regeln folgen sind die Varianten bei Ausbau und Behandlung der Grundweine

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=901 (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Südtirol: Wein für Sucher | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    zu den besten Weinmachern überhaupt zählen Wie soll ein Blauburgunder aus den Dolomiten sein Soll er dem großen Vorbild nacheifern Soll er irgendwie südtirolerisch schmecken oder gar international Ein klassisches Problem von allen nicht autochthonen Sortenweinen Es sind Fragen die sich Burgund Pilger März jedes Mal stellt wenn er die Südtiroler Blauburgunder vor sich stehen hat Die Antwort liegt vielleicht in der Frage selbst Diese Weine 47 davon wurden uns zugeschickt sind spannend weil sie zu Auseinandersetzung herausfordern Gute Weine gibt es viele aber solche die mich zu weinkulturellem Nachdenken anregen sind umso willkommener Gerade weil bei der Beurteilung dieses Weins so viel mitgebrachte Überzeugung mitspielt versuchen Jobst von Volckamer und ich auch gar nicht uns in jedem Fall auf eine gemeinsame Wertung zu einigen Wo wir nicht spontan zusammen finden steht seine Wertung in Klammern bei den Verkostungsnotizen Wir geben zwar nur zehn Weinen die zwei Herzen ich möchte aber klarstellen dass auch die Ein Herzen Weine von bester Güte sind Bei den Nichtbewerteten stört mich meist die mangelnde Feinheit oder zu vordergründige Holz oder Röstprägung Ich bin in dieser Hinsicht einfach etwas empfindlich Bei den mit zwei Herzen bewerteten Blauburgundern habe ich nicht nur gesucht sondern auch gefunden Andreas März Es geht um Feinheit nicht um Konzentration und Struktur um das Geheimnisvolle um das was fast unergründbar ist und deshalb so besonders reizvoll Es ist mehr etwas Intellektuelles als Handwerkliches an dem sich die Winzer versuchen Sozusagen vergleichbar mit der Suche nach dem Gral ein Streben nach dem Unerreichbaren Wahrscheinlich gibt es keinen anderen Wein von dem man ein so genaues Bild in seiner Vorstellung trägt Und über den man so streng urteilt wenn das was man im Glas hat zu wenig Überschneidungen mit dem Ideal zeigt Keinen bei dem man so viele Enttäuschungen erlebt auch wenn man

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=902 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Südtiroler Sekt: Warum nicht mehr davon? | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    kulinarischen Erlebnisse MERUM BEZUGSQUELLEN Merum Bezugsquellen Finden Sie Händler für die besten Weine der Merum Selezione BEZUGSQUELLEN STEILLAGENWEINE Hier veröffentlichen wir kostenlos die Bezugsquellen für Steillagenweine BEZUGSQUELLEN OLIVENÖL Wo Sie Olivenöl finden Südtiroler Sekt Warum nicht mehr davon Merum Selezione 6 2015 Zurück Die Trentiner erzeugen mit Erfolg ihren Trento DOC im Oltrepò gibt es ebenfalls gute Pinot noir Schaumweine mit Flaschengärung und die Franciacorta zeigt meisterlich was in dieser Kategorie in Italien möglich ist Weshalb kommt wohl aus Südtirol nicht mehr als eine Viertelmillion Flaschen Metodo Classico Eigentlich ist das schade denn an Grundweinen aus Chardonnay und Weißburgunder aus geeigneten Höhenlagen dürfte es hier nicht fehlen Unangefochtener Pionier für Südtiroler Sekt nach der klassischen Methode ist Josef Reiterer Arunda mit seinem Sektkeller in Mölten auf 1200 Meter Höhe Immer mehr pro liert sich auch Lorenz Martini in Girlan mit seinem Comitissa als Spitzenproduzent Vergleicht man die Produktionsregeln der Südtiroler mit denen für den Franciacorta springt der unterschiedliche Qualitätsehrgeiz ins Auge Für den Südtiroler Sekt dürfen nicht nur mehr Trauben pro Hektar geerntet werden auch die Reifung auf der Flasche ist kürzer und das unschöne Detail dass unter der Bezeichnung Südtiroler Sekt auch Schaumweine aus Tankgärung erzeugt werden dürfen ist dem Ansehen der Kategorie ebenfalls nicht förderlich Dass der Sekt für die Südtiroler Produzenten keine Priorität darstellt zeigt auch die Tatsache dass lediglich sechs Muster angestellt wurden Das Niveau ist gut auch wenn es dieses Mal nur Lorenz Martini auf zwei Herzen geschafft hat Andreas März Bis auf eine Ausnahme fanden sich die wenigen probierten Weine in etwa auf dem gleichen guten Niveau Dass wir nur einmal die zwei Herzen vergeben haben lag sicher daran dass fast alle verkosteten Weine der Kategorie Brut angehören die es bei uns erfahrungsgemäß schwer hat Zum Aperitif trinke ich einen Brut zwar gerne aber

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=903 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Brunello di Montalcino: Bedeutungslose Jahrgangsbewertungen | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    bewertete den Jahrgang mit fünf von fünf Sternen Ich muss gestehen dass Jahrgangsbewertungen für mich nie eine Rolle gespielt haben weder offizielle noch sonstige Ebenso bin ich nicht in der Lage nach einer Verkostung etwas Sinnvolles über einen Jahrgang auszusagen Bei unseren Verkostungen stehen einfach nur sechs Weingläser vor mir und ich rieche und schmecke mich da durch Sechserserie um Sechserserie Oft ist bei einem Glas schon auf den ersten Riecher klar welche Wertung dem Wein blüht Da gibts diese Aromen die einen förmlich in den Wein hineinziehen und zu einem Schlückchen verführen und andere bei denen ich schon im Voraus weiß dass der Wein mich im Mund nerven wird weil er stocklangweilig und holztrocken ist Jahrgang Nein der interessiert mich dabei nicht Entweder die Weine sind begeisternd oder sie sind zum Stehenlassen Stehen lassen würde ich 50 der verkosteten Flaschen mit großem Vergnügen trinken hingegen 21 Vertreter dieses Jahrgangs Für Merum bedeuten 21 sehr gute Weine von 120 verkosteten ein gutes Resultat Wenn wir fast 100 Weine nur mit einem Herz oder gar ohne Wertung lassen dann ist das kaum je Schuld der Traubenqualität sondern von Entscheidungen der Produzenten die nach der Weinlese im Keller gefallen sind Bemerkenswert ist dass unter den Bestbewerteten auch Produzenten sind denen wir in der Vergangenheit keine guten Noten geben konnten Hier und dort scheint man in Montalcino einen Stilwechsel vollzogen zu haben Das ist sehr erfreulich für Weinfreunde die wenig mit modischen aber viel mit klassischen Weinen anzufangen wissen Andreas März Ein bisschen enttäuscht war ich schon als ich im Februar nicht nach Montalcino zur Anteprima Brunello fahren konnte Die Winzer sprachen vom besten Jahrgang seit langem einige vom besten an den sie sich erinnern könnten manche sogar von einem Jahrhundertjahrgang Der Hype um den Jahrgang 2010 hat die Lobeshymnen auf den 2006er nochmals übertroffen Da ich zur Minderheit gehöre die den Lauf der Welt nicht in Echtzeit auf Facebook oder Twitter verfolgt konnte ich erst in den Tagen nach der Veranstaltung von den Kapriolen lesen die die vornehmlich amerikanische Weinpresse geschlagen hatte viele Weine mit 96 und mehr Punkten acht 100 Punkte Weine So waren auch meine Erwartungen an diese Verkostung hoch Dass ein vorteilhafter Jahrgang aber längst keine Garantie für hervorragende Weine sondern lediglich ein Umstand ist der die Arbeit des Winzers erleichtert belegen exzellente Weine aus vermeintlich schwachen Jahren Zudem ist das Anbaugebiet recht heterogen es gibt große Unterschiede zwischen den Weinbergen im Norden von Montalcino und denen die südlich der Stadt liegen Auch die verschiedenen Höhenlagen spielen eine Rolle Verdeutlicht wird das durch die unterschiedlichen Zeiten zu denen die Lese begann in einigen Weinbergen fand sie bereits um den 20 September statt andernorts dagegen erst Mitte Oktober Will man die 2010er verallgemeinernd charakterisieren muss man wohl die ausgeprägte lebendige Säure erwähnen die den Weinen Feinheit und zum Teil Leichtigkeit verleiht sich aber auch auf die Wahrnehmung des Tannins auswirkt das in vielen Weinen mit einer deutlichen Herbe bemerkbar machte Eine Brunello Verkostung in deren Verlauf das Tannin in seiner

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=863 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Chianti Classico: Gran Selezione - verpasste Chance | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    abfüllenden Weingut gehören Gran Selezione Meine Meinung bleibt eine verpasste Chance Aber keine Sorge liebe Leser die Gran Selezione vermag meine Sympathien für den Chianti Classico nicht zu trüben Unter den 189 verkosteten Weinen waren fast 20 Chianti Classico die meinem Idealbild dieser Appellation entsprechen fruchtig mit lebendiger Säure herzhaftem Tannin und diskreter Länge Bei diesen Weinen fällt es wirklich schwer sie beim Verkosten auszuspucken dafür sind sie viel zu schade Und trotzdem muss es natürlich sein denn da sind ja noch all die anderen Weine die verkostet werden wollen Und die machen leider weniger Spaß Die meisten Chianti Classico haben laut meiner Nase und meinem Gaumen Holzprobleme Selten sind es noch Biberweine mit den Aromen frisch gesägter Eiche wie zu Zeiten der Super Tuscans Häufiger sind es Noten die an Schrankholz Möbel Zigarrenkistchen erinnern Ich habe den Eindruck die teuer erworbenen Barriques sind den Winzern nach deren Einsatz für Riserva und Gran Selezione als Blumenkessel einfach noch zu schade Eine andere Vermutung Nach der Verbannung der alten einheimischen Kastanienfässer folgten diesen in den toskanischen Kellern überall große Holzfässer aus slawonischer Eiche Heute sind aber selbst dort wo man nicht alles durch Barriques ersetzt hat die großen Holzfässer kleiner geworden und edler Denn das Holz stammt nicht mehr aus Slawonien sondern aus dem französischen Zentralmassiv Könnte es sein dass sich Allier Eiche beim Erstgebrauch zwar gut dafür eignet dem Wein die begehrten Holzund Röstnoten zu schenken bei längerer Nutzung dann aber dieses wenig erbauliche Sargdeckel Bukett abgibt das mir bei jedem zweiten Wein entgegengruftet Erstaunlicherweise sind bei manchen toskanischen Weinmachern nach wie vor Röst und Rußaromen beliebt Sowas scheint bei vielen Kunden offenbar immer noch gut anzukommen Ich finde diese Weine schrecklich weil sie so penetrant und sich alle ähnlich sind weil der Geschmack sich im Mund festklebt und selbst mit Wasser kaum mehr wegzukriegen ist Der letzte Verkostungstag mit den zum Teil frühvergreisten 2011ern und älteren Jahrgängen darunter die Vertreter der Gran Selezione wäre ein wahrer Höhepunkt für alle gewesen die gereifte Weine Röstung und Noten von kaltem Kamin lieben Leider war außer Jobst von Volckamer und mir aber keiner da und so bleiben diese Weine ungewürdigt Der Sangiovese ergibt im Chianti Weine von delikatem Charakter manchmal mit wunderbaren Finessen Das zeigen unsere Zweiherzenweine Aber zum Glück sind die Geschmäcker ja verschieden Der von Merum ist anders das steht fest Nicht besser nur anders Und das ist gut so weil das Alternativen zum Gängigen eine Chance gibt Alternativen wie I Fabbri Tenuta di Capraia Tenuta di Lilliano Casina di Cornia Rietine La Castellina Montemaggio Ormanni Castello di Cacchiano und natürlich Klassiker wie Isole e Olena Badia a Coltibuono oder Castello di Volpaia Dank Chianti Classico wie diesen hat sich diese Verkostung trotz aller Strapazen für mich und hoffentlich für Sie liebe Leser am Ende gelohnt Andreas März Der unbefestigte sanft ansteigende Weg führt durch dichten knorrigen Steineichenwald Hier und da wuchert im schattigen Halbdunkel der flechtenbewachsenen Stämme buschiges Wacholdergestrüpp am Wegesrand schimmert vereinzelt das feingefiederte Grün von wildem Spargel

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=864 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Barbaresco: Ovello, Pajorè, Roncaglie, Rabajà... | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    Lagen genau definiert und anerkannt Im Gegensatz zu den burgundischen Crus gibt es im Piemont aber keine Klassifizierung die Lagen stehen also zumindest offiziell gleichwertig nebeneinander Kenner wissen natürlich welche dieser Nebbiolo Crus höher einzuschätzen sind So macht sich der italienische Journalist Alessandro Masnaghetti mit seinen sehr seriösen Lagenklassifizierungen verdient seine Lagenkarten mit den offiziellen Crus von Barbaresco und Barolo sind bei Merum erhältlich http shop merum info empfehlenswert ist auch das Buch Barolo MGA mit Masnaghettis Lagenklassifizierungen für den Barolo Abgesehen davon was die Kenner von der Eignung einer bestimmten Lage halten ist für mich als Weinliebhaber wertvoll überhaupt mal zu wissen woher genau ein Wein stammt Wenn ich also auf dem Barbaresco Etikett Ovello lese dann kann ich auf der Karte diesen Weinberg finden und ihn bei meiner nächsten Piemont Fahrt besichtigen Wenn der Barbaresco zwar exzellent ist aber kein genauerer Ursprung auf dem Etikett steht schmälert das sicher nicht meinen sensorischen Genuss aber ein bisschen was fehlt mir trotzdem Denn ich gehöre zu denen die gerne möglichst viel über den Wein wissen möchten der mir schmeckt Barbaresco heißt dass die Trauben kontrolliert und garantiert aus einem 700 Hektar großen Anbaugebiet kommen Das ist sicher nicht wenig aber für mich ist es jedes Mal ein Erlebnis wenn ich auf der Karte oder vor Ort den Weinberg orten kann in dem mein Wein wächst Zu den 115 verkosteten Barbaresco Die besten davon sind Prachtexemplare Das sind tolle komplette Weine die der Königssorte Nebbiolo alle Ehre machen Rund 50 Kandidaten gefallen mir nicht keine Wertung oder gar nicht erwähnt Manche von diesen sind zu fortgeschritten oder trocknen zu stark andere sind zu unsauber oder önologisch zu stark verändert Weitere fast 50 Barbaresco sind zwar recht gut ein Herz aber wenn ich wählen darf kaufe ich doch lieber einen Barbaresco mit zwei Herzen Manche der Einherzenweine sind etwas zu holzwürzig anderen fehlt die Fruchttiefe oder sie sind zu rustikal Doch was zählt sind die 19 Super Nebbiolo Diese Barbaresco sind auch unerwartet unverwüstlich Trotz sommerlicher Temperaturen heute ist der 16 August bleiben diese Weine in den angebrochenen Flaschen erstaunlich frisch und begleiten mich zu Tisch noch tagelang Andreas März Insgesamt ist die Verkostung der 2012er Barbaresco sehr erfreulich gewesen und das obwohl ich mir von den Weinen einiger Produzenten etwas mehr erwartet hatte Solche Enttäuschungen gehören anscheinend zum jährlich wechselnden Auf und Ab Nicht jeder gute Produzent schafft es zuverlässig wie ein Uhrwerk jahrein jahraus einen guten Wein zu machen Vor allem wenn im Keller viele Fässer ausgetauscht werden müssen kann es zu einem Durchhänger kommen Die besten Weine der diesmaligen Verkostung sind in ihrer Art recht verschieden Ein paar Beispiele Da ist der Barbaresco von Cortese Giuseppe mit seinen vornehmlich balsamisch karamellartigen Noten mit fruchtigem Kern und viel mürbem Tannin Rizzis Pajore dagegen hat eine dezent pflanzliche ausgeprägt bergamotteartige Fruchtigkeit in der eine angenehme Kühle mitschwingt ein saftiger Wein mit mittelfeinem festem Tannin Die Barbaresco von der Cantina Nebbiolo und Giacosa Carlo sehr feinfruchtig ziseliert flüssig filigran Poderi Colla besonders

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=865 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Südtirol: Eisacktaler Weißweine | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    mir irgendwie zu neutral und bietet nur selten eine Komplexität und die Rasse die ich mir von einem Weißen erhoffe der Kerner hingegen ist eine Sorte die in der Nase und im Ansatz viel verspricht im Abgang dann aber wenig hält Wenig Verständnis habe ich für Sortenweine die mit Hilfe einer anderen Sorte Sauvignon gefällig gemacht werden Weshalb einen Wein mit Sylvaner etikettieren um ihn dann mit einem Schuss Sauvignon völlig zu verändern Naja ist ja weiter nicht schlimm ich wundere mich einfach dass diese so augenfällige Verschneiderei bei Kollegen und Kundschaft akzeptiert wird Wenn ich Weine aus dieser Provinz verkoste dann bin ich besonders anspruchsvoll denn von den Südtirolern bin ich ein hohes Niveau gewöhnt Irgendwie hatte ich die Hoffnung die Eisacktaler würden da noch eins draufsetzen und dank ihrer hohen Lagen so richtig stahlige Dolomiten Weiße präsentieren Oft sind ihre Weine konzentriert mit beachtlicher Extraktoder Restsüße manche sind gar etwas opulent andere dank Bâtonnage Aufrühren der Feinhefe etwas fetter gemacht So richtig stahlig also im Mund auf das Nötigste beschränkt mit markanter Säure und ausgeprägter Fruchtlänge sind nur wenige Ich vermute allerdings dass sich der Wein von dem ich hier phantasiere nur schlecht verkaufen ließe Deshalb ist es vielleicht ganz gut wenn die Eisacktaler Winzer in ihren Weinen das Terroir nicht zu plötzlich und kompromisslos umsetzen Andreas März Bereits im Rahmen unserer Recherche für den Appellationsbericht über das Eisacktal hatten wir eine ganze Reihe von 2013ern verkostet Ich habe diese Weine aber nicht nur verkostet sondern zum Teil über eine längere Zeit auch getrunken Dabei hinterließen manche einen viel besseren Eindruck als in der Verkostung und ich wunderte mich wie schnell eine Flasche leer war Zum Beispiel habe ich großen Gefallen an einigen Müller Thurgau gefunden die aufgrund ihrer zurückhaltenden Art bei uns weniger Beachtung gefunden hatten Uns hatte bei der ersten Verkostung der dezent blättrige kräutrige Stil besser gefallen den wir auch schon aus dem Trentino kannten diese Flaschen wurden allerdings bei meinem Praxistest nur halbleer Seitdem hat sich meine Vorstellung von diesem Wein gewandelt Er ist im Idealfall sehr frisch und fein in der Nase erinnert an Grapefruit und sehr dezent auch an Rosen im Mund ist er frisch säurebetont spielerisch schlank mit grapefruitartigem dezent aromatisch rosenartigem Aroma Müller Thurgau muss nicht kraftund druckvoll sein sondern transparent und filigran Was die besten Eisacktaler Weine für mich auszeichnet ist ihr feinfruchtiges Aroma ihre große Klarheit und die lebendige Säure die Lust auf den nächsten Schluck macht Der Balanceakt zwischen unaufdringlich fruchtiger Leichtigkeit einerseits und genügend Ausdruck und Länge andererseits ist aber nicht überall gleich gut geglückt Bei den weniger gut bewerteten Weinen war für meinen Geschmack manchmal etwas zu viel gewollt sie besitzen eine beachtliche Konzentration aber mir fehlt das unbeschwert Spielerische was dazu führt dass ich sie weniger gerne trinken würde Andere besaßen zwar Frische und Leichtigkeit aber es fehlte ihnen ein Quäntchen fruchtige Substanz und Nachhaltigkeit Jenseits der verschiedenen Stile gibt es in jedem Anbaugebiet auch Qualitätsunterschiede Je kleiner das Gebiet ist desto auffälliger sind

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=866 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Kampaniens prominenteste Weißweine: Fiano und Greco | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    und Greco Merum Selezione 5 2015 Zurück Fiano di Avellino und Greco di Tufo spielen in der Liga der italienischen DOCGWeine Beide erfreuen sich einer guten Bekanntheit auch außerhalb Italiens und werden allseits gerühmt Neben den berühmten DOCG Weinen gibt es noch eine Reihe von kleinen DOCund IGT Anbaugebieten mit diesen Sorten Getrunken werden die kampanischen Weine zur Hauptsache in Italien und der Region selbst Unsere Musterauswahl ist zwar nicht repräsentativ da mehrere Winzer keine Muster geschickt haben aber nach dieser Verkostung bin ich nicht zum ersten Mal ziemlich enttäuscht von diesen Weinen Die Gründe dafür sind vielseitig Oft fehlt es ihnen vor allem im Abgang an Fruchtfrische und Lebendigkeit manche sind nicht klar oder deutlich unsauber andere zu überladen weitere zu buttrig wieder andere zu fortgeschritten Wir haben uns überlegt ob wir diese Verkostung überhaupt publizieren sollen doch ist unsere negative Erfahrung dem einen oder anderen Leser vielleicht von Nutzen Mir tut dieses Resultat vor allem für die Winzer leid aber ich glaube wirklich nicht dass sie önologisch auf dem richtigen Weg sind falls sie gedenken größere Mengen ihrer Weine auch im Ausland abzusetzen Andreas März Kampanien so scheint es ist für uns unerreichbar Insbesondere die Winzer aus der Irpinia der Gegend in der Greco di Tufo und Fiano di Avellino wachsen wollen nichts von uns wissen Von den gut 100 angeschriebenen dort ansässigen Produzenten haben lediglich zwölf ihre Weine geschickt Die besten ein Gutes Dutzend fehlen leider obwohl wir einige von ihnen mehrfach auch telefonisch eingeladen hatten Enttäuscht über dieses dürftige Echo fragte ich einen befreundeten Kollegen um Rat den Kampanien Spezialisten Paolo Cristofaro Paolo wohnt in Avellino er arbeitet unter anderem für den Gambero Rosso und Masnaghettis Enogea und ist Mitorganisator der Campania stories die jedes Jahr Verkostungen der irpinischen Weine in Avellino veranstaltet Leicht genervt sagte

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=867 (2016-02-16)
    Open archived version from archive