archive-info.com » INFO » M » MERUM.INFO

Total: 756

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Trinkige Chianti: gesucht und gefunden! | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    den nichtbewerteten Weinen störten mich fehlende Frische beginnende Oxidation Unklarheit nicht fehlerhaft aber unpräzise nicht reintönig penetrante Röstaromen vorstehende Holznoten breiige Dickflüssigkeit zu offensichtliche Fremdartigkeit Cabernet Co von fehlender Konzentration oder unangemessenem Holzeinsatz herrührende unsinnliche Kargheit Wie ich den Chianti mag Helles bis mittelintensives Rot ohne violette Schattierungen fruchtige vor allem frische Nase lieber rotbeerige als dunkelbeerige Noten aber auch die häufigen Steinfruchtaromen sind in Ordnung wenn sie nicht zu kompottig riechen Im Mund erwarte ich vor allem Flüssigkeit und natürlich Frucht die Säure sollte dem Wein Saftigkeit verleihen und das Traubentannin darf gerne etwas rustikal sein Der Prüfstand für den Chianti ist der JLF Test respektive der Esstisch Wird der Wein im Glase geschwenkt statt getrunken dann kanns kein guter Chianti sein Bei den vorgestellten Chianti sind einige wirklich gute Weine dabei Trotzdem ist deutlich dass sich der Chianti von einem säuredominierten Wein zu einem süßegeprägten gewandelt hat Sicher die Winzer sind dafür nicht alleine verantwortlich Die hohen Temperaturen im Spätsommer vor allem aber die geringen Tag Nacht Unterschiede in den Wochen vor der Weinlese fressen die Säure konzentrieren den Zucker und kochen die Frucht Ich bin sehr froh darüber mich mit dem Chianti wieder ausgesöhnt zu haben und ihm auf meinem Esstisch wieder einen Platz einräumen zu können Es muss ja nicht immer Grignolino sein Andreas März Als DOCG Wein sollte der Chianti theoretisch zur Qualitätsspitze der italienischen Weinproduktion gehören Wie wenig er den meisten Winzern aber tatsächlich wert ist zeigt sich bereits beim Öffnen der Flaschen Vor allem die Chianti ohne geographische Zusatzbezeichnung sind zu einem großen Teil mit minderwertigen Agglomeratkorken verschlossen deren sensorisch negative Auswirkungen entweder Kork oder Plastikgeruch oder beides leider zum Ausschluss einiger Weine führte Ein kleiner Lichtblick ist immerhin dass mittlerweile vereinzelt auch die meines Erachtens viel geeigneteren Diam Korken Verwendung finden Sich

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=394 (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Vino Nobile di Montepulciano: Zurück aus der Dunkelheit | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    für die besten Weine der Merum Selezione BEZUGSQUELLEN STEILLAGENWEINE Hier veröffentlichen wir kostenlos die Bezugsquellen für Steillagenweine BEZUGSQUELLEN OLIVENÖL Wo Sie Olivenöl finden Vino Nobile di Montepulciano Zurück aus der Dunkelheit Merum Selezione 5 2011 Zurück In Montepulciano herrscht auf vielen Weingütern offenbar immer noch die Unsitte die Trauben sehr spät zu lesen Die 15 Volumenprozente scheinen hier niemanden zu beeindrucken Auch vor neuem Eichenholz ängstigt man sich nicht immer noch werden viele Weine nach dem überholten Super Tuscan Muster zubereitet Noch gibts zu viele fette überreife verbrannt wirkende oxidative und holzbeladene Weine ohne jede Rücksicht auf Trinkigkeit Aber gleichzeitig scheint sich auch ein Umdenken abzuzeichnen Eine gute Handvoll fruchttiefe ausgewogene Vino Nobile geben Hoffnung Immerhin 14 Weine konnten wir mit einem oder zwei Herzen bewerten das ist ein erfreulicher Fortschritt gegenüber den neun vor vier Jahren Merum Selezione 4 2007 bewerteten Weinen Damals erhielten zudem nur zwei Weine die damals drei Sterne diesmal sind es sechs Gut die Mathematik ist hier sicher etwas unpassend viel bezeichnender war unsere gute Stimmung nach der Verkostung Der Nobile war in meinen Weintrinker Anfängen einer meiner Lieblingsweine Dann kam die in jeder Beziehung dunkle Periode der Super Önologen denen nicht Besseres einfiel als dem Nobile mit Merlot und Kellertricks eine schwarze Farbe und Molligkeit zu geben und sie mit neuen Barriques einem phantomatischen Mehrheitsgeschmack anzudienen Schrecklich spannungslose Weine waren dies absolut unkenntlich gemacht Manche Vino Nobile sind heute wieder so wie ich sie von früher kenne mittleres bis mittelhelles Rot reifende warme Sangiovese Frucht fruchtig geschmeidig mit einem feinherben Tannin Offenbar ist auf den Mehrheitsgeschmack doch kein Verlass Andreas März Meine Erwartungshaltung war beim Nobile ähnlich wie beim Chianti eher schlimmer Als es um die Frage ging ob wir uns den Nobile überhaupt zumuten wollen waren wir spontan eher abgeneigt Gut dass wir

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=395 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Chianti Classico: Nicht nur Kaminweine | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    In manchen Fällen kann ich meine Bewunderung für die önologische Kunst Kunst von künstlich kaum zurückhalten Da fließen dickflüssige Konstrukte träge ins Glas die sind einfach einzigartig und haben nichts mit dem zu tun was ich Profanling mir unter Wein vorstelle schwarzrote dickflüssige nach Ruß und Röstung riechende Weinbreis bei denen man sich nur schwer vorstellen kann mit welchen geheimnisvollen Methoden die Önologen sowas aus simplen Trauben herzustellen vermögen Aber produziert werden solche Fabrikate weil sie gekauft werden Erstaunen müsste jedoch dass diese nichtweinigen Elaborate die gesetzlich vorgeschriebene Verkostungskommissionen passieren Denn die Beschreibung wie ein Chianti zu riechen und zu schmecken hat steht Schwarz auf Weiß in den Produktionsregeln note floreali di mammole e giaggiolo unite ad un tipico carattere di frutti rossi floreale Noten von Veilchen und Lilien sowie roten Früchten Natürlich verströmen diese schwarzen Hightech Konzentrate solch gesetzlich vorgeschriebene Aromen nicht Weiß man dass in den technischen Kommissionen dieselben Önologen sitzen die die Weine im Solde der Besitzer aufbereiten dann beantworten sich kritische Fragen eigentlich von selbst Negative Langzeitfolgen haben diese Weine dort wo ein junges noch weinscheues Publikum sich über diese toskanischen Artefakte dem Element Wein annähert Es wird arg verunsichert sein wenn es später mal echten Chianti im Glas hält feuriges Rot statt schwarzviolett nach Veilchen Lilien und roten Früchten duftend statt nach kaltem Kamin und Südtiroler Rauchspeck Es sind die echten Chianti die nach Sangiovese riechen und schmecken die ich liebe Und falls unsere Verkostung repräsentativ ist dann gibts offenbar wieder mehr solch herrlicher Weine Liebe Leser da gibt es derzeit wirklich ein paar tolle Chianti Classico wir haben sie mit zwei und drei Herzen ausgezeichnet Ich bin sehr gespannt ob Sie unsere Begeisterung teilen werden Andreas März 18 sehr gute Chianti Classico wann hat es das zuletzt gegeben Es war eine begeisternde Verkostung Allerdings

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=396 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • M wie Maremma: Morellino, Montecucco und Monteregio | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    80 Sangiovese den Rosso der den Produzenten die Freiheit lässt bis zu 40 Prozent anderer Sorten mitzukeltern den Montecucco Vermentino den Montecucco Bianco hauptsächlich Trebbiano und von den beiden Roten natürlich die Riserva Dem Weinfreund sagt das dass Montecucco nicht Montecucco ist sondern ein Überbegriff für verschiedenste Weine Die Einsicht dass eine Marke z B Montecucco umso mehr Aussicht auf Erfolg hat je kompakter und eindeutiger die darin verpackte Kommunikation ist lässt sich in Italien bisher nur sehr sporadisch erkennen Beispiele von denen Autoren von Produktionsdisziplinaren lernen könnten sind Franciacorta Barolo Barbaresco oder Brunello Die Winzer von Montecucco erwähnen stets gerne ihre Nähe zu Montalcino Diese Nähe ist jedoch ausschließlich geografischer Natur denn die Weine von Montecucco weisen mit dem berühmten Nachbarn kaum Ähnlichkeiten auf Zwar können hier ebenfalls sehr gute Weine entstehen drei Montecucco haben unsere zwei Herzen erhalten aber Brunello sind das keine Von den verkosteten Mustern entsprachen allerdings meist aufgrund der ausgeprägten Holznoten mehr als die Hälfte nicht unserem Geschmack Bei solchen Weinen lassen sich vielleicht der Barriquelieferant aber sicher nicht irgendwelche Ursprungseigenschaften herausriechen Monteregio heißt ein Anbaugebiet um Massa Marittima im Norden von Grosseto Von den theoretisch zugelassenen 970 Hektar werden jedoch nur rund 17 Prozent zur DOC Produktion genutzt Übermäßig begeistert waren wir nicht von den verkosteten Weinen da sie uns in der Mehrheit nicht schmeckten und zudem keinerlei gemeinsamer Nenner zu erkennen ist Ein Aufsteller ist der Fabula von Montebelli seit vielen Jahren ein sicherer Wert Ein Besuch im malerischen mittelalterlichen Städtchen Massa Marittima möchte ich Ihnen aber auf jeden Fall empfehlen Überzeugen Sie bei der Gelegenheit selbst davon ob unsere Wertungen vielleicht zu streng sind Überaus positiv überrascht waren wir von einigen Morellino Liegts am 2009er Jahrgang Liegts an der Einsicht der Produzenten dass überkonzentrierte schwere Weine vielleicht aus der Mode sind Tatsache ist dass wir einige Morellino entdecken durften die herrlich fruchtig und richtig trinkig sind Ein Kompliment nach Scansano und ein erfreutes Bitte weiter so Andreas März Der für den Monteregio Rosso zulässige Anteil komplementärer Rebsorten 20 wird für die meisten der verkosteten Weine offenbar voll ausgenutzt Entsprechend deutlich sind sie daher von diesen geprägt Cabernet Sauvignon und Merlot sind fast immer mit im Spiel und die Weine deswegen auch eher dunkelfruchtig und in nicht unerheblichem Maße von vegetalen Aromen durchzogen Übergreifende den Wein Monteregio beziehungsweise sein Anbaugebiet charakterisierende Gemeinsamkeiten sind kaum zu entdecken Ähnliches gilt für den Montecucco dem das Produktionsdisziplinar sogar einen noch größeren Spielraum bei den Komplementärsorten 40 einräumt solange der Zusatz Sangiovese nicht auf dem Etikett erscheint Die meisten Weine beider Appellationen konnten mich nicht so recht überzeugen Teils wegen kleinerer Unsauberkeiten teils wegen des mangelnden Feingefühls bei Extraktion oder Ausbau Unter den besten Weinen besonders erwähnenswert ist der Montecucco von Poggio Trevvalle Erstens weil er trotz seines üppigen Alkoholgehaltes 14 5 nicht plump sondern fein und ausgewogen ist und zweitens weil mich der Winzer zum wiederholten Male mit seinem Morellino überzeugt hat Qualität hier also Kontinuität zu haben scheint Die Morellino Probe umfasste eine große Bandbreite

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=397 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Brunello: hohe Preise = hohe Ansprüche | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    Überzeugung weicht davon nicht groß ab Denn neues Holz prägt einen Wein während zwei Jahren Fassausbau stark Das gilt für große Holzfässer wie für Barriques Das Problem selbst für traditionsbewusste Winzer ist Woher soll er ein altes gutes Fass herkriegen Schwierig bis unmöglich Er ist in jedem Fall gezwungen seinen Keller mit neuen Fässern zu bestücken und sie Jahrgang um Jahrgang ihrer optimalen Reife entgegenzuführen Bis dies jedoch soweit ist wird sein Brunello viele Jahrgänge lang von Holz geprägt sein Aber selbstverständlich ist und bleibt der Brunello ein einzigartiger Wein Er ist so anders wärmer reifer vielschichtiger als die Weine der Nachbarappellationen Dem Brunello Freund bietet sich in Montalcino mittlerweile ein geradezu unübersichtliches Angebot von verschiedenen Etiketten Für unsere Leser haben wir den größten Teil des Angebotes vorgekostet und immerhin 70 der 157 verkosteten Brunello mindestens ein Herz gegeben Wirklich voll überzeugt waren wir von 17 Weinen Neugierig sind wir nun wie lange sich diese Weine halten werden Bei manchen in den Vorjahren gut bewerteten Brunello haben wir die Erfahrung gemacht dass es mit der vielgepriesenen Haltbarkeit dieses Weins nicht weit her ist Ich rate unseren Lesern daher beim Brunello dasselbe was ich auch für andere Weine empfehle Wein trinkt man am besten solange er einem schmeckt Weshalb zuwarten bis er das vielleicht nicht mehr tut Und weshalb Wein auch auf Vorrat kaufen wenn er jedes Jahr wieder nachwächst Andreas März Neben seiner Herkunft unterscheidet sich der Wein von Montalcino von den Sangiovese Weinen der übrigen toskanischen Appellationen in erster Linie durch seine stilistische Konzeption Als Wein mit einer langen vorgeschriebenen Fassreife ist er zwar weniger fruchtbetont als sie Im glücklichsten Falle erlangt er durch seine Reife im Holz jedoch ein breitgefächertes Aromenspektrum in dem sich fruchtige und balsamische Komponenten in komplexer Harmonie verbinden Ein weiteres Merkmal ist seine während

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=398 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Timorasso: Weißes Talent aus dem Piemont | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    Weißwein aus den Hügeln von Tortona südöstliches Piemont verfügt über beeindruckende Eigenschaften Tortona Provinz Alessandria grobgeographisch in der Mitte zwischen Mailand und Genua gelegen ist nun nicht gerade für die Exzellenz seiner Weine berühmt Die Winzer arbeiten hier nicht besser und nicht schlechter als in den benachbarten Weingebieten Oltrepò Pavese oder Monferrato Die Weine sind manchmal zwar recht originell und gut gemacht aber meist doch eher für den lokalen Markt bestimmt Gerade deswegen sticht der weiße Timorasso mit seiner Andersartigkeit seiner imposanten Struktur seiner besonderen Frucht und ungewohnten Komplexität so deutlich heraus Die fruchtigen Aromen zu denen sich schon nach zwei drei Jahren ausgeprägte Petrolnoten gesellen der kräftige volle Körper des Timorasso sichern ihm in der piemontesischen Weißweinszene einen Sonderplatz Neben den Weißen Timorasso Cortese dieser macht fast 20 Prozent des DOC Weins von Tortona aus Favorita und Moscato werden im DOC Gebiet Colli Tortonesi auch Barbera gut die Hälfte des DOC Weins von Tortona Dolcetto Croatina sowie andere rote und weiße Sorten angebaut Von den insgesamt 1800 Hektar Weinbergen dürfen auf 1100 Hektar DOC Weine erzeugt werden In Wirklichkeit wird jedoch nur die Hälfte dieses Gebiets für die DOC Weinerzeugung genutzt gut zwei Millionen Liter Timorasso entsteht derzeit auf einer Anbaufläche von etwa 50 Hektar Ich bin jedoch überzeugt dass der Anbau dieser besonderen Sorte in den nächsten Jahren rasch zunehmen wird Dieser Weiße ist wirklich eine Entdeckung Mich erstaunt nur dass diese erst jetzt erfolgt Ich wette darauf dass dem Timorasso eine steile Karriere bevorsteht Andreas März Der Timorasso ist unbedingt ein wertvoller Wein Seine Eigenschaft trotz Gradationen von über 14 Volumenprozent nicht unausgewogen und plump zu erscheinen ist enorm Ich stehe ausgeprägten Petrolnoten bei jungen Weinen allerdings skeptisch gegenüber Auch beim Riesling sind diese Noten ja nur bedingt erwünscht Mich stören sie in jungen Weinen sowohl beim

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=360 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Südtirols Weiße: Schwer zu toppen | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    zu toppen Merum Selezione 4 2011 Zurück Weißburgunder und Sauvignon sind bezüglich individueller Weinvorlieben ähnlich komplementär wie Vernatsch und Lagrein Ich zum Beispiel bin Mitglied der Sauvignon Vernatsch Fraktion Trotzdem haben mich viele dieser Weißburgunder beeindruckt Das sind herrlich frische Weine dezenter und universaler als die Sauvignons Bei einigen dieser von Natur aus nicht aromatischen Weine hatte ich jedoch trotzdem den Eindruck dass da etwas Sauvignon mitreingerutscht ist Holunderblüten und Grapefruitaromen erwarte ich bei einem Weißburgunder eigentlich nicht unbedingt Vielleicht täusche ich mich ja vielleicht entstehen diese Aromen ganz natürlich in bestimmten Lagen Falls mein Eindruck jedoch stimmt dann möchte ich den Winzern den freundschaftlichen Rat geben von dieser Unsitte wieder abzulassen Denn selbst ich der ich Sauvignon liebe möchte Weißburgunder riechen wenn ich mir einen solchen ins Glas gieße Begeisternd waren wieder mal die Sauvignons Nicht allein die Frische der Aromen überzeugt auch die knackig trinkige Struktur dieser Weine Säure Frucht und Extrakt spielen aufs Schönste zusammen Klar Sauvignons sind nicht jedermanns Sache diese intensiven auch als penetrant zu empfindenden Noten von Holunderblüten Brennnessel Paprika könnten manchen Weinliebhaber auch abstoßen Aber für diese gibts ja den Weißburgunder Nicht alle Sauvignons sind varietal so auf die Spitze getrieben wie der Raif von Castelfeder der Passion der Kellerei St Pauls der Waldgries oder der Montan der Kellerei Tramin Für manche Weine wurden die Trauben offenbar ein paar Tage später geerntet denn sie weisen etwas reifere süßlichere manchmal auch komplexere Aromen auf die an Stachelbeere Passionsfrucht und reife Grapefruits erinnern Ich mag beides Andreas März Ich kenne kein zuverlässigeres italienisches Anbaugebiet als Südtirol Die Weißweine gehören mit Abstand zum Besten Die Winzer arbeiten im Keller und im Weinberg sehr sorgfältig Bei manchen Weinen frage ich mich allerdings ob ein so hoher Alkoholgehalt unvermeidlich ist Schlechte Weine gibt es eigentlich keine zudem sind

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=361 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Vernatsch und Lagrein: Wie Tag und Nacht | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    charakteristisch Der Lagrein ist ein Schwamm der alles aufsaugt gierig alle Fremdaromen übernimmt und sie bis ins Glas bewahrt Wie das auch beim Barbera geschah dachte man dem Lagrein mit einem Ausbau in neuen Barriques zu Geschmack und Geruch zu verhelfen Der Gedanke dabei ist den Wein als Substrat für eine kommerziell erfolgversprechende Aromatisierung einzusetzen Das klappt natürlich bestens für solche Produkte gibt es Liebhaber Der kleine Nachteil dabei ist allerdings dass so produzierte Weine alle ziemlich ähnlich schmecken Egal welche Sorte egal welche Herkunft egal welcher Winzer Auch wenn Fehlaromen in Südtirol zum Glück nicht heimisch sind entdeckt man beim Lagrein jede erdenkliche Variante von Holznoten großes Fass alte Barrique neues Holz stark geröstetes Holz dezentes Holz nackte uneingepasste Holznoten so wies bei diesem Wein reinkommt kommts im Glas raus Die Verkostung der Vernatschweine war wie jedes Jahr hingegen ein reines Vergnügen Unter den verkosteten Weinen sind nur sehr wenige von denen man wirklich abraten müsste Ich war sehr gespannt darauf diese Weine mal aus einem eher schwierigen Jahrgang miteinander vergleichen zu können Tatsächlich hat sich meine Vermutung im Bezug auf den St Magdalener bestätigt Kritisierte ich in den vergangenen Jahren die eher zur Überkonzentration neigenden Magdalener bringen die Spitzenlagen über Bozen in schwierigen Jahren den Unterschied Die Magdalener scheinen von diesem Jahrgang mit allgemein geringeren Mostgewichten und höherer Säure zu profitieren Sie sind ausgewogener und weniger süßebetont als letztes Jahr Zudem scheinen die Winzer von St Magdalena ihre Weine innerhalb der großen Vernatschfamilie klarer abgrenzen zu wollen Manche Weine scheinen stärker extrahiert mit mehr Tannin und auch etwas dunklerer Farbe als früher Es ist vielleicht gar nicht unvernünftig wenn Vernatsch und Kalterersee eher heller und leichter die Magdalener strukturierter ausgebaut werden Der Gojer Franz vom Glögglhof geht mit seinem Rondell auf diesem Weg seit Jahren voran Andreas März

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=362 (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •