archive-info.com » INFO » M » MERUM.INFO

Total: 756

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Soave, Custoza und Bardolino: Früchte eines heißen Spätsommers | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    Custoza Mit diesem Jahrgang haben wir den Weißwein jedoch voll auf dem falschen Fuß erwischt Auch hier im Süden des Gardasees herrschten für Weißweine ungünstige viel zu heiße Wetterbedingungen im Spätsommer Ich glaube nicht dass die Resultate dieser Verkostung repräsentativ sind Wir werden den Custoza nochmals vorstellen wenn er sich in einer vorteilhafteren Verfassung befindet Eine Feststellung unabhängig des Jahrgangs Soave wie Custoza leben von der Fruchtfrische Selbstverständlich sind auch die Vielschichtigkeit der Frucht und die Länge im Mund wichtige Qualitätsmerkmale allerdings ist es schwierig dies mit önologischen Mitteln im Keller zu erzielen wenn die Trauben diese Komplexität nicht bereits mitbringen In der Regel bezahlt der Winzer übertriebenen Ehrgeiz im Keller mit einer Einbuße bei der Fruchtfrische und der Ausgewogenheit Solche Weine bei denen mit Schalenmazeration ausgeprägtem Ausbau auf der Feinhefe oder Einsatz von neuen Barriques mehr Komplexität angestrebt wird weisen oftmals ein ausgeprägtes Goldgelb auf besitzen eine intensivere Nase einen imposanteren Körper neigen jedoch häufig zu Überladenheit und wirken breit Nur selten gelingt das Kunststück dass bei der Suche nach mehr Komplexität die Eleganz und Trinkigkeit nicht auf der Strecke bleiben Bardolino Der trinkige Rote vom Gardasee hatte offenbar weniger unter dem Jahrgang zu leiden als seine weißen Nachbarn Wir durften zahlreiche erfreuliche Weine verkosten Bardolino ist und will dies sein ein einfacher trinkiger Essensbegleiter Er soll eine frische leicht pflanzliche Fruchtigkeit aufweisen lieber leicht als konzentriert sein und im Abgang mit einem feinbitteren Schwänzchen den Mund saubermachen Die klassischen Weine Italiens zeigen ihre Stärken beim Essen Selbst wenn bei den Rotweinen süß und fett boomt e gehören solche Weine eigentlich nicht zur italienischen Tradition Auch ich trinke Wein ausschließlich zum Essen Sicher ist dies mit ein Grund dafür weshalb ich Eleganz der Süße und der Fülle vorziehe Süße und Fülle mögen in der Verkostung vielleicht angenehm sein aber beim Essen können sie sich rasch störend bemerkbar machen und den Wein bei seiner Aufgabe als Ergänzung des Gerichts und Zäsur zwischen einem Bissen und dem nächsten scheitern lassen Ich ziehe deshalb Weine mit einer gesunden Säure und einem spürbaren manchmal bei der Verkostung sogar zu etwas Rustikalität neigendem Tannin den zu geschliffenen zu runden vor Auch bei den Bardolino gebe ich den herberen zarteren Weinen den Vorzug vor den fülligen wenig strukturierten Andreas März Mit seiner einzigartig filigranen Duftigkeit verzaubert der Bardolino immer wieder aufs Neue Vor allem die Weine der Classico Zone begeistern mich auf deren sandig kiesigen Böden diese Duftigkeit ein Höchstmaß an Feinheit erreicht Dagegen sind die meist dunkelfarbigeren und strukturierteren Weine die auf den lehmhaltigeren Böden außerhalb des Classico Gebiets wachsen etwas ernsthafter und weniger spielerisch Die Bardolino von Cavalchina Le Fraghe und Bertani sind dafür gute Beispiele Dass es aber durchaus auch Ausnahmen von dieser Regel gibt zeigen beispielsweise der Erre von Ronca und der Bardolino von Garda Natura die ohne weiteres als Classico Weine durchgehen könnten Trotz einiger sehr guter 2011er Bardolino hat auch hier der Jahrgang verhindert dass die denkbar möglichste Finesse erreicht wurde weshalb unsere Bewertungen in dieser Verkostung nicht über

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=476 (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Kein Lambrusco, kein Sommer... | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    immer größere Zahl zuverlässiger Produzenten Kaum ein italienischer Wein hat in den letzten zehn 15 Jahren eine derart ausgeprägte Qualitätsentwicklung durchgemacht wie der Lambrusco Nie zuvor gab es so viel guten Lambrusco wie heute Neue Produzentennamen tun sich vor allem für Sorbara und Grasparossa hervor In den anderen Anbaugebieten sind die Namen der Qualitätsproduzenten seit Jahren mehr oder weniger dieselben geblieben Vielleicht werde ich beim Lambrusco immer anspruchsvoller ich störe mich jedenfalls immer mehr an fehlender Frischfruchtigkeit also Noten von aufgeschnittenem Apfel gekochten Früchten abgestandenem Apfelmost Positiv werte ich Noten von frischen Früchten von Erdbeeren Zwetschgen Brombeeren Himbeeren Kirschen oder frischer Beerengrütze Ich mag alles was frisch riecht und schmeckt denn es ist diese Frische die den Lambrusco so appetitlich und trinkig macht Auch ein rustikales Tannin und eine gewisse Bitterkeit stören mich nicht sie gehören zu dunklem Lambrusco genauso wie eine gewisse Restsüße Diese allerdings sollte diskret sein nicht auf billige Gefälligkeit aus sondern lediglich mit der Aufgabe das Bittere und die Tanninherbe zu kompensieren Mein Lieblings Lambrusco ist der Sorbara Seine Säure seine je nach Jahrgang mal an Himbeeren mal an rote Johannisbeeren ja an frisches Rhabarbermus erinnernden Aromen sind vor allem bei sommerlichen Temperaturen ein Genuss Besucher des Merum Degutreffs mehr Infos dazu auf www merum info die zum ersten Mal ein Glas Sorbara trinken meinen oft erstaunt Das ist ja Beerensaft Ja so ist es ein guter Sorbara ist nichts anderes als der vergorene Saft von aromatischen Traubenbeeren Aus der Lambrusco Traube insbesondere Sorbara lassen sich dank der hohen Säure auch überaus interessante Metodo Classico elaborieren Schöne Beispiele kommen von Cantina della Volta Medici Ermete und eigentlich auch von Sandro Cavicchioli Bellei der leider unsere Musteranfrage verpasst hat Manche Produzenten Chiarli Bellei Cantina della Volta Podere Il Saliceto u a haben die herkömmliche Methode der Flaschengärung

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=477 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Prosecco: Fruchtig-süß-wolkig-sahnig... | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    aus dem Grund weil wir uns an Jahrgänge mit noch ausgeprägterer Frucht erinnern Die Bezeichnungen sind nach wie vor der vielleicht einzige Schwachpunkt dieser Appellation Wie kann ein Wein diesen Roman als Namen tragen Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore Rive di Refrontolo DOCG Brut Millesimato 2011 Viel tauglicher und ebenfalls vom Produktionsreglement vorgesehen ist doch zum Beispiel Valdobbiadene DOCG Extra Dry 2011 Das Zusatzwörtchen Superiore wurde eingeführt um die DOCG Weine deutlich von den DOC Prosecco aus dem Flachland zu unterscheiden Zur Klärung Alle DOCG Prosecco sind Superiore man könnte und darf den Zusatz somit auch weglassen Irgendwann bald wird hoffentlich Valdobbiadene DOCG als Erkennungszeichen und kollektiver Markenname ausreichen Bisher haben sich leider erst wenige Winzer zu dieser einprägsamen Kurzbezeichnung durchringen können Sehr erfreulich da verbraucherfreundlich ist jedoch die rasch zunehmende Tendenz auf dem Etikett den Jahrgang anzugeben Diese minimale Transparenz scheint mir geschuldet denn der DOCG Prosecco will etwas Besonderes sein und sich von den Billig Schaumweinen nicht nur durch Qualität sondern auch vom Ansehen her abheben Fast noch wichtiger als die Jahrgangsangabe ist jedoch für den Weinkunden das Datum der Abfüllung zu kennen Denn Grundweine halten sich Spumante nicht Wir begegneten einigen voll überzeugenden frisch abgefüllten 2010er Schaumweinen in dieser Verkostung Wichtig ist deshalb für uns zu wissen dass der Schaumwein erst ab dem Tag der Abfüllung zu altern beginnt Nach Spumantisierung und Abfüllung sollte Prosecco innerhalb weniger Monate getrunken werden Mit leichter Skepsis begegne ich Prosecco die entfernt an Moscato oder Sauvignon erinnern Möglicherweise sind Aromen wie Brennessel Passionsfrucht oder dann Aprikosen auch bei den vom Produktionsreglement vorgesehenen Sorten möglich aber ich ziehe eine Aromatik vor bei der frisches Kernobst im Vordergrund steht Apfel in all seinen Varianten manchmal Birne auch Noten von Obstblüten sind häufig typisch und erwünscht Dass wir in Sachen Frische keine Kompromisse machen betone ich jedes Mal an dieser Stelle Prosecco kann so riechen wie der Apfel an den man die Nase hält bevor man ihn aufschneidet Er darf aber nicht riechen wie ein aufgeschnittener bereits mehrere Minuten alter Apfel Gelbe Früchte Ananas zum Beispiel oder Mirabellen riechen zwar gut sind aber Aromen die ich bei Prosecco nicht unbedingt suche auf jeden Fall nicht in dominierender Intensität Dasselbe gilt für Hefenoten wie sie bei Weinen mit Flaschengärung erwünscht sind Die verkosteten Prosecco gehören zur Kategorie Spumante absolvieren ihre zweite Gärung im Drucktank nicht in der Flasche und besitzen mehr als drei Bar Kohlensäuredruck Neben Schaumwein erzeugen die Produzenten Perlwein und manchmal auch Stillwein Versionen vor allem für den lokalen Markt Für die Merum Selezione fragen wir jedoch nur die Schaumweine an es sind in der Regel die besten Weine der Betriebe Bei der Auswahl der Weine für die Degubox hatten wir die Qual der Wahl Uns stand eine beliebige Auswahl guter Weine zur Verfügung In eine Degubox passen aufgrund ihrer Dickbauchigkeit leider nur elf Flaschen denken Sie also nicht dass wir beim Packen etwas vergessen haben Bewusst verzichtet haben wir bei der Auswahl der Degubox Weine auf süße Prosecco der Bezeichnung Dry Die Brut

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=478 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Marken: Dunkles Rot in weißem Schatten | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    oder an den Winzern Oder vielleicht an meinem Weingeschmack Auch das möchte ich nicht ausschließen Ganz anders sieht es bei den weißen Erzeugnissen manchmal derselben Winzer aus Vor allem der Verdicchio verträgt sich blendend mit meinen Weinvorlieben 28 Zwei und Dreiherzenweine ja da kommt gute Laune auf Unsere von der Rotweinverkostung gedämpfte Stimmung heiterte sich bei den Weißen rasch auf Meine Einschätzung dass der Verdicchio zu den in quantitativer und qualitativer Hinsicht wichtigsten italienischen Weinen gehört wurde durch diese Verkostung vollauf bestätigt Aber lassen Sie sich nicht von den Bezeichnungen verwirren die Leute die die Produktionsvorschriften schreiben haben auch hier mit Erfolg versucht den Verbrauchern jede Möglichkeit von Übersicht zu nehmen Es gibt folgende Kategorien Verdicchio dei Castelli di Jesi DOC Verdicchio dei Castelli di Jesi DOC Classico Verdicchio dei Castelli di Jesi DOCClassico Riserva Verdicchio dei Castelli di Jesi DOC Classico Superiore Verdicchio dei Castelli di Jesi DOCG Riserva Verdicchio dei Castelli di Jesi DOCG Classico Riserva Wichtig Achten Sie nicht darauf Es zählt nur ob der Wein gut ist ob Verdicchio dei Castelli di Jesi auf dem Etikett steht und dass der Preis passt Die ganze Superiore Riserva DOCG Poesie ist lediglich für die örtlichen Funktionäre von Bedeutung Einfacher ists beim Matelica Hier wurde lediglich eine Riserva DOCG eingeführt Aber auch hier gilt Der Wein ist nicht umso besser je länger die Bezeichnung ist Die besten Verdicchio Castelli di Jesi wie auch Matelica sind Weine mit Fülle Frucht und Saft gleichzeitig aber ausgewogen und trinkig Unseren Lesern empfehle ich sich für diesen Sommer nach guten Verdicchio Bezugsquellen umzusehen Andreas März Die Rotweine aus den Marken haben wir zuletzt 2004 verkostet Entsprechend vage war meine Erinnerung die Vorstellung von den beiden wichtigsten Weinen folgendermaßen Rosso Piceno mehrheitlich aus Sangiovese bereitet mit einem kleineren Anteil an Montepulciano Rosso Conero zur Hauptsache aus Montepulciano nur wenig Sangiovese Was den Rosso Piceno angeht lag ich ziemlich daneben Denn die wiederholten Disziplinar änderungen der letzten Jahre haben die Dominanz des Sangiovese zu Gunsten des Montepulciano Schritt für Schritt umgekehrt Und die meisten Produzenten schöpfen die Möglichkeiten voll aus verwenden für ihren Rosso Piceno die erlaubten Höchstmengen an Montepulciano und verringern den Sangiovese Anteil auf das vorgeschriebene Mindestmaß Gemäß der letzten Änderung dürfen im Wein sogar bis zu 85 Prozent Montepulciano enthalten sein und der Mindestanteil von Sangiovese ist auf 15 Prozent geschrumpft Damit ist die Abgrenzung zum Rosso Conero nur noch marginal zumindest bezüglich der Sortenzusammensetzung Einige hauptsächlich junge Rosso Piceno gefallen mir allerdings fehlt fast allen das gewisse Etwas für eine sehr gute Wertung Einige Beispiele dafür Santa Barbara ist zwar einfach dafür recht saftig und geschmeidig leider aber nicht vollständig klar Fattoria Laila für meinen Geschmack eine zu laktische Frucht außerdem etwas unflüssig Bucci Pongelli frische dunkle Frucht aber ziemlich ruppiges Tannin Was mich bei den meisten Rosso Piceno stört ist beim Rosso Conero noch wesentlich ausgeprägter Die sehr dunkelfarbigen purpur bis schwarzvioletten Weine haben ein Tannin das mir zu rustikal ist Für mein Empfinden bremst es den Wein in seinem

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=461 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Sizilien: kontinentale Vielfalt | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    den reinsortigen Frappato vor allem von Valle dell Acate und Nanfro Einiges schwerer zugänglich als die Nero d Avola und die Frappato sind die Rotweine vom Ätna Diese Etna DOC aus der Sorte Nerello Mascalese haben nichts aber auch gar nichts gemein mit anderen Weinen Siziliens oder Süditaliens Sie wirken auf Anhieb oft sogar karg und herb Nur wer sich ihnen aufmerksam widmet dem erschließt sich die Feinheit und die Tiefe dieser Weine Am aufmerksamsten ist sicher wer je das Glück hatte in diesen zum Teil extrem steilen zum Teil mit schwarzen Vulkansteinen eng ummauerten Weinbergen rumkraxeln zu dürfen Eigentlich sollte man diese Rotweine besser zusammen mit den Valtellina verkosten und nicht mit den Nero d Avola Denn die Weine des Ätna im äußersten Nordosten der Insel meist aus Weinbergen von über 600 Metern Höhe sind in ihrer Art den Weinen aus dem 16 Autostunden entfernten Alpental viel ähnlicher als den Rotweinen die nur wenige Kilometer entfernt vom berühmten sizilianischen Vulkan entstehen Bemerkenswert ist dass die hier verkosteten sizilianischen Roten im Durchschnitt einen Alkoholgehalt von 13 6 Volumenprozent aufweisen was zufällig exakt dem durchschnittlichen Alkoholgehalt der Chianti Classico der Selezione 5 2011 entspricht Wer sich also vor Sizilien nur wegen der Volumenprozente ängstigte kann sich diesen Weinen furchtlos wieder zuwenden Sizilien hat dem Weinfreund viel zu bieten Weine der unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen den noblen Etna den aromatischen Frappato den knackig fruchtigen Nero d Avola den Süßwein von Pantelleria oder den in einigen Fällen einzigartigen Marsala Wenn Sie liebe Leser noch nie in den schwarzen Weinbergen des Ätna gestanden haben oder Modica und das verwunschene Ragusa Ibla besucht haben oder die griechischen Tempel die Marsala Hallen mit Blick aufs Meer dann lege ich Ihnen ans Herz Sizilien in Ihre Reisepläne aufzunehmen Seit dem letzten größeren Bericht über die Insel sind schon bald wieder fünf Jahre vergangen Das ist gut so denn das bedeutet dass auch ich bald wieder nach Sizilien reisen muss Andreas März Statt von Sizilien schlicht als italienischer Weinbauregion zu sprechen einer unter vielen ist es in der Vergangenheit häufig als ganzer Weinkontinent bezeichnet worden Zum einen berechtigen dazu die Vielgestaltigkeit der Landschaft der Eindruck von grenzenloser Weite oder Gegensätze wie die schottisch feuchte neblige Kühle von Erice und die höllische Hitze von Randazzo am Fuß des Ätna Zum andern bezieht sich das auf die ungeheuren Mengen an Wein die auf der Insel produziert wurden in den letzten Jahren aber deutlich zurückgegangen sind Und außerdem auf die großen Unterschiede der einzelnen Weinbaugebiete Trotz dieser potenziell möglichen Vielfalt waren die Erzeugnisse des modernen Weinbaus von Sizilien lange am Stil der Neuen Welt orientiert farbstarke körperreiche Weine mit deutlicher Neuholzwürze überwiegend hergestellt aus den internationalen roten Sorten Merlot Cabernet und Syrah Diese Weine gibt es immer noch doch steht ihnen mittlerweile eine große Zahl urwüchsig sizilianischer Weine gegenüber Weine die mehr durch ihre Herkunft geprägt sind als durch ihre Herstellungsart die nicht nur autochthone Namen haben sondern auch ein eigenständiges Aromaprofil Mit Nero d Avola Cerasuolo di Vittoria und Frappato hat Sizilien

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=443 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Valtellina: Die Meister der Finesse | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    Gattinara und Ghemme aber sonst fällt mir spontan nichts ein Rückblickend scheint es unwirklich dass die Winzer von Sondrio Teglio und Chiuro sich vor ein paar Jahrzehnten mal als Massenproduzenten versucht hatten Nein das ist lange her und restlos überwunden Kein Winzer der auf diesen schmalen Rebterrassen auf oft hohen Mauern heute nicht Würdiges hervorzubringen versuchte Nicht der Wille zur Qualität unterscheidet sie noch voneinander nur die Wahl des Weges dahin und das Können Ich glaube nicht dass diese Weine dunkel und konzentriert sein oder in Barriques weichoxidiert und parfümiert werden sollten Ich glaube vielmehr dass die langsame Reifung in großen nicht neuen Holzfässern sie so einzigartig macht Und deshalb gefallen mir bestimmte Weine besser und andere weniger So bin ich Casimiro Maule von Nino Negri dankbar dass er mir nur die Weine schickt von denen er denkt dass ich sie mag und sich die Transportkosten für die sogenannten modernen Weine seiner Produktion spart Ich wäre glücklich wenn mehr italienische Winzer die Intelligenz besäßen nicht ihre ganze Produktion im kommerziell erfolgreichen Barriquestil auszubauen sondern auch Leute mit meinem Geschmack respektierten Leider haben nicht sehr viele Winzer ihre Weine eingeschickt Eigentlich vor allem die die wir in der Vergangenheit gut bewertet hatten Ich verarge es einem in der Merum Selezione stets glücklosen Produzenten absolut nicht wenn er uns seine Weine nicht schickt Er genießt mein volles Verständnis ich würde es genauso tun Wichtig ist mir jedoch dass ich die Weine von Ar Pe Pe Dirupi Triacca Triasso e Sassella sowie die traditionelle Linie von Nino Negri und wenige andere regelmäßig verkosten darf Denn diese Weine machen mir die Arbeit zum Vergnügen Die besten Valtellina standen noch tagelang auf unserem Küchentisch jedes Mittagessen war eine kleine Nebbiolo Verkostung Die Weine hielten sich in den sich gemächlich leerenden Flasche bis zum Ende ohne jegliche Oxidationserscheinungen Es sind zwar helle auf den ersten Eindruck zerbrechlich wirkende Weine aber sie besitzen eine einzigartige Ausdauer und Überlebenskraft Ich durfte das Valtellina und seine Weine bei den Recherchen zu einem Merum Bericht vor zwölf Jahren aus der Nähe kennenlernen Die Selbstverständlichkeit mit der die Winzer diese Weinberge bearbeiten die aus viel mehr Mauern und Steintreppen als fruchtbarer Erde bestehen beeindruckten mich nachhaltig Auch falls diese Weine nicht meinem Geschmack entsprächen ich hätte zumindest großen Respekt vor ihnen Andreas März Die Nebbiolo Weine des Valtellina können sich nicht mit denen der Langa oder des Nordpiemonts messen Zumindest in punkto Kraft Intensität und Tanninwucht sind sie diesen weit unterlegen Nun könnte man fragen Warum denn dann überhaupt Valtellina trinken Die Antwort Weil leise Melodien manchmal stärker berühren und länger klingen als laute Denn eines ist ganz klar Die zartesten die filigransten die transparentesten Nebbiolo wachsen an den terrassierten Hängen bei Sondrio In keiner anderen Appellation abgesehen von Marsala und Vernaccia di Oristano ist die Jahrgangsspanne der verkosteten Weine so breit wie beim Valtellina Diesmal reichte sie von 2010 bis zurück ins Jahr 2001 Zur Hauptsache vertreten waren aber 2007 und 2008 Sowohl unter den jüngsten wie unter den gereiftesten

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=444 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Nordpiemont: Frisch, saftig, fruchtig, herzhaft. | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    2012 Zurück Dies sind einige Adjektive die mir spontan in den Sinn kommen wenn ich an diese Weine denke Neben diesen leichten pfeffrigen und oft knackigen Weinen vor allem aus den Sorten Uva Rara und Vespolina herrschen hier Weine aus Nebbiolo vor Für die Weinfreunde die den hohen Alkoholgehalt der aktuellen Barolo Jahrgänge beklagen sind Ghemme und Gattinara genau das Richtige Statt 14 5 und 15 0 Volumenprozent wie in der Langa bringen hier die Nebbiolo nur gemäßigte 13 0 bis 13 5 Volumenprozente auf die Waage Ich selbst bin nicht alkoholempfindlich viel mehr als der Alkohol stört mich strukturlose Opulenz durch Überreife Aber ein vielschichtiger säure und tanninreicher 15 Prozent Barolo flößt mir keine Furcht ein Wer dem Barolo nicht den Rücken kehren will der muss nehmen wie er ist und das heißt seit gut zehn Jahren alkoholstark Ja der Klimawandel Ich mag mich gut erinnern dass noch in den 90er Jahren die 13 5 bis 14 0 Volumenprozent nur in sehr guten Jahren wie 1990 erreicht wurden Ich meine diese Weine waren besser als die heutigen Nicht besser im Sinne von gefälliger vielmehr schwieriger einzuschätzen klassischer herber charaktervoller langlebiger Die Nebbiolo des Nordpiemonts wollen keine Barolo sein Die Ghemme Gattinara Lessona und Boca sind eigenständige Weine Und doch erinnert einen ihre kernig elegante Art ein bisschen an die Langa vergangener kühler Herbste Andreas März Auch wenn die nordpiemontesischen Weine sehr unterschiedlich sind so scheint Uva Rara Vespolina und Nebbiolo doch auch etwas zu einen Es ist dies ein gewisser Anflug von Sprödheit oder Strenge der sich auch in der voralpinen Landschaft zeigt in der die Weine wachsen Die Rebsorte in der das besonders rein und deutlich zum Ausdruck kommt ist die Vespolina und unter den Weinen aus dieser Sorte bildet der von Brigatti wiederum das extremste Beispiel lorbeerartige

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=445 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Aosta: Lieber unter sich bleiben... | Merum - Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien
    des Bergweinbaus mit Sitz in Aosta und obschon die Teilnahme an der Merum Selezione im Gegensatz zu anderen Weinmagazinen absolut kostenlos ist Die meisten Winzer hätten ihre Flaschen nur gerade über die Straße bringen müssen Vor allem dass manche letztes Jahr gut bewerteten Winzer heuer nicht dabei sind nervt mich Offenbar empfinden diese Produzenten Besuche von Merum Lesern und Anfragen von Weinhändlern als Störung Petit Rouge und Fumin sind gegensätzliche Weine Hellrot warm rotfruchtig trinkig der Petit Rouge um Aosta als Torrette DOC dunkelfarben kühl eher karg der Fumin Des Weiteren erbringt das Alpental an der Grenze zur Schweiz und zu Frankreich hervorragende Petite Arvine gute Pinot noirs und auch die Nebbiolo im südlichen Talabschnitt Donnas und Arnad Montjovet können durch Feinheit beeindrucken Das Aostatal ist wohl vielen unserer Leser bekannt und sicher nicht auf unsere Empfehlungen angewiesen Wer mehr über die Winzer und den Weinbau wissen möchte sowie ein paar Tipps zu guten Restaurants benötigt findet in Heft 5 2010 alle Informationen dazu Andreas März Das Aosta Tal kenne ich nur durchs Autofenster von Fahrten nach Frankreich via Mont Blanc Tunnel beziehungsweise von dort zurück nach Italien Die wunderschönen Weinberge die Winzer die sie pflegen sind mir nur von Fotos bekannt nicht durch persönliche Besuche Entsprechend gering ist mein emotionaler Bezug zur Gegend Könnte das ein Grund dafür sein dass ich mich mit den Weinen nicht eben leicht tue Bevor ich sie 2010 das erste Mal in einigermaßen repräsentativem Ausmaß probierte hatte ich die Vorstellung sie wären in ihrer Art ähnlich zart und transparent wie beispielsweise jene des Valtellina Sie sind jedoch ganz anders Die Roten würde ich folgendermaßen beschreiben Petit Rouge beziehungsweise Torrette recht fruchtige lebhafte Weine säurebetont Die gelungensten Versionen überzeugen mit einer an Beerengrütze erinnernden Frucht durchzogen von pflanzlich pfeffrigem Nerv eher rustikal Fumin beeindruckend farbintensive

    Original URL path: http://www.merum.info/pagine/de/dettaglio.lasso?id=446 (2016-02-16)
    Open archived version from archive