archive-info.com » INFO » K » KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.INFO

Total: 317

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • gemueseanbau_pepino
    in Vorkultur VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Stecklinge Verwendung Verwendung finden die Früchte der Pepino Sobald sie orangefarben mit violetten Streifen ausgefärbt sind sind sie reif zur Ernte Nach der Ernte halten sie sich problemlos bis zu 6 Wochen wo sie oft noch an Aroma zunehmen Am besten schneidet man die Frucht auf und löffelt sie aus GENERATIVE Kulturbeschreibung Pepinos können entweder über Aussaat oder über Stecklinge vermehrt werden Für die Aussaat sät man ab Mitte Januar bis Ende Februar in Aussaatkisten die mit Anzuchterde gefüllt sind aus und stellt das ganze im warmen Gewächshaus oder auf der Fensterbank bei ca 18 25 C auf Die Samen am besten nur leicht andrücken oder max 0 5cm tief säen Sobald die Keimlinge sich voll entfaltet haben wird in kleine Töpfe pikiert Ab einer Höhe von etwa 20cm wird der Haupttrieb entspitzt Damit wird die Bildung von Seitentrieben gefördert VEGETATIVE Kulturbeschreibung Pepinos können auch sehr leicht über Stecklinge im Herbst vermehrt werden Ins Wasser gestellt sind sie binnen 2 Wochen bewurzelt Nach einer überwinterung stehen sie dann früher zur Verfügung Nicht vor Ende Mai auspflanzen Letzte Pflanzung etwa bis Mitte Juni Man kann die Pepinos entweder in einem großen Topf oder in voller Erde kultivieren Der Topf sollte mindestens 30cm Durchmesser haben In voller Erde sei es im Freiland oder im Gewächshaus wird in Reihen von 100cm Abstand gepflanzt In der Reihe wird ein Abstand von 60cm eingehalten Allgemeines Pflanzen gut abhärten Nie direkt aus dem Gewächshaus oder Wohnung in die pralle Sonne stellen sondern am besten an trüben Tagen langsam an die Freilandbedingungen gewöhnen Pepinos werden normalerweise dreitriebig an Schnüren oder Pfählen herangezogen Im Gewächshaus kann bei sehr heißem Wetter eher Schädlingsbefall auftreten was zu beachten ist Pepinos sind selbstbefruchtend Bei ungenügendem Wind insbesondere im Gewächshaus soll man die Pflanzen etwas schütteln oder

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_pepino/fotoseite_pepino.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_litschitomate
    Botanischer Name Solanum sisymbrifolium Deutsche Namen Litschitomate Litschipflaume Familienzugehörigkeit Solanaceae Nachtschattengewächs Anbauorte Garten Gewächshaus Balkon GENERATIVE Vermehrungs Techniken Aussaat in Vorkultur VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden die roten Früchte der Litschitomate Diese sitzen in einer stacheligen Hülle Bei der Reife öffnet sich die Hülle Vorsicht also bei der Ernte Am besten mit Handschuhen beernten Die Frucht wird entweder roh verzehrt in Obstsalaten oder als Fruchtsaft verwendet Man kann die Früchte auch kochen GENERATIVE Kulturbeschreibung Die Litschitomate wird im April in Aussaatschalen die mit Anzuchterde gefüllt sind ausgesät Das ganze wird im warmen Gewächshaus oder auf der Fensterbank bei mindestens 20 C aufgestellt Nach dem entfalten des zweiten Blattpaares wird in kleine Töpfe pikiert Die Pflanzung erfolgt Mitte Mai bis Anfang Juni Da die Pflanze stachelig ist sollte man ihr reichlich Platz einräumen damit man sie gut von allen Seiten beernten kann Läßt man sie mehrtriebig an einem Pfahl wachsen sollte man Abstände von ca 100x90cm pflanzen Wird die Pflanze eintriebig gezogen müßen alle Seitentriebe entfernt werden und sie wird auf Abstände von ca 70x55cm gepflanzt Allgemeines Beim entgeizen oder sonstigen Arbeiten an der Pflanze immer Handschuhe tragen Die Litschitomate kann problemlos im Garten oder im ungeheizten Gewächshaus kultiviert

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_litschitomate/fotoseite_litschitomate.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_lulopflaume
    die reifen Früchte der Lulopflaume die anfänglich wollig behaart sind Bei Reife sind die Früchte gänzlich orange gefärbt und der wollige Belag läßt sich problemlos abstreifen Die Früchte werden zu frischem Saft Konfitüre Gelees und Tortenbeläge verarbeitet Früchte schmecken nach Stachelbeeren GENERATIVE Kulturbeschreibung Man sät ab ca Mitte Januar bis Mitte März in Aussaatkisten aus und pikiert später einzeln in kleine Töpfe Die Keimtemperatur sollte etwa um die 20 C liegen Die Keimdauer kann bis zu 3 Wochen dauern Wenn man einjährig kultivieren möchte kann man die Pflanzen direkt in die volle Erde pflanzen Will man überwintern oder auf dem Balkon kultivieren muß man in mindestens 10 Liter große Töpfe pflanzen Pflanzeit ist etwa Mitte bis Ende Mai Da die Lulopflaume bis zu 2 5m hoch werden kann sollte man ihr eine geeignete Stütze geben Allgemeines Die Lulopflaume ist eine mehrjährige Pflanze die bei uns aber nicht winterfest ist und somit überwintert werden muß Lulopflaumen werden daher bei uns fast immer als Kübelpflanzen gehalten Bei sehr früher Aussaat können die Pflanzen aber auch schon im ersten Jahr Früchte tragen und somit kann man auch einjährig kultivieren Lulopflaumen stammen aus Regionen in denen es relativ kalt ist Damit die Pflanze reichlich

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_lulopflaume/fotoseite_lulopflaume.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_knollenziest
    wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Stachys sieboldii Syn Stachys affinis Deutsche Namen Knollenziest Familienzugehörigkeit Labiatae Lippenblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Keine VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Pflanzen von Knollen Verwendung Ab Oktober werden die Knöllchen des Knollenziest geerntet Die Knöllchen werden nur verlesen und unter einem scharfen Wasserstrahl und oder mit einer Gemüsebürste gesäubert Die Knöllchen können roh gegessen oder in Salate geschnitten werden Sie können auch kurz in Butter angebraten frittiert oder süß sauer in Weinessig eingelegt werden VEGETATIVE Kulturbeschreibung Ab März bis einschließlich in den Mai hinein werden die Knöllchen des Knollenziest direkt im Freiland in Horsten zu 3 Stück gepflanzt Die Pflanztiefe liegt bei etwa 6 8cm Die Abstände in der Reihe sollen ca 30cm und die Abstände der Reihen ca 40cm betragen Allgemeines Knollenziest kann auch in einem halbschattigen Ort im Garten gepflanzt werden Auf Trockenheit reagiert er aber empfindlich Sonst ist der Knollenziest aber sehr pflegeleicht Das einkürzen der Triebspitzen im Spätsommer um ca ein Drittel fördert das Knollenwachstum Dieses setzt erst im Herbst ein Wenn das Laub abgestorben ist was normalerweise ab Oktober der Fall ist wird geerntet Ein lockerer Boden erleichtert diese Arbeit natürlich Die Stauden des Knollenziest werden mit der Grabegabel herausgenommen

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_knollenziest/fotoseite_knollenziest.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_schwarzwurzel
    Name Scorzonera hispanica Deutsche Namen Schwarzwurzel Familienzugehörigkeit Asteraceae Korbblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden die Wurzeln und gelegentlich die Blütenknospen der Schwarzwurzeln Die Wurzeln werden geschält Das wird erleichtert indem man sie kurz in Salzwasser kocht und dann die Rinde abzieht Schwarzwurzeln werden als Gemüse gekocht mit einer hellen Rahmsauce anrichten und mit etwas Muskat Peffer und Salz abschmecken Die Wurzeln enthalten einen klebrigen Milchsaft der dazu führt daß sich die Wurzeln und die Finger beim schälen braun verfärben Dies kann man ganz leicht verhindern indem man sie gleich in Wasser mit Zitronensaft einem Schuß Essig oder Milch einlegt Die Blütenknospen werden gegart und als Gemüse verzehrt GENERATIVE Kulturbeschreibung Die Aussaat erfolgt am besten schon im März direkt ins Freiland Aussaaten im April sind aber auch noch möglich Es wird in Reihen von ca 30cm Abstand relativ dünn und gleichmäßig ausgesät Allgemeines Die Schwarzwurzeln brauchen einen tief gelockerten Boden damit sich die Wurzeln gerade und gleichmäßig entwickeln Die Pflanzen wachsen anfänglich sehr langsam Erst ab Juli August beginnt das Hauptwachstum Ab Oktober kann geerntet werden Dazu hebt man neben den Reihen einen Graben aus damit man der Länge nach die Wurzeln freilegen

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_schwarzwurzel/fotoseite_schwarzwurzel.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_zuckerwurzel
    werden Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Sium sisarum Deutsche Namen Zuckerwurzel Familienzugehörigkeit Apiaceae Doldenblütlergewächs Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Teilung Verwendung Die Zuckerwurzel kann schon im ersten Jahr ab Oktober beerntet werden Verwendung finden die ausgegrabenen Wurzeln Diese sauber abgebürstet und anschließend kurz gegart ergeben ein leicht bekömmliches Gemüse Sie können aber auch als Rohgemüse geraspelt gedünstet oder wie Schwarzwurzeln gekocht werden Der fädige innere Zentralzylinder sollte vor oder nach dem kochen entfernt werden Man kann die Wurzeln da sie ca 6 natürlichen Zucker enthalten auch als Brei für Babynahrung oder um Suppen eine sämige Einlage zu geben verwenden Nach dem ersten Frost schmecken die Wurzeln noch besser GENERATIVE Kulturbeschreibung Die Aussaat der Zuckerwurzel erfolgt im März April oder im August Anfang September direkt in die Freilandbeete Die Keimung erfolgt etwas ungleichmäßig Der Samen sollte zur Beschleunigung der Keimung vorgequollen werden Der Reihenabstand beträgt ca 25 35cm In der Reihe soll man auf ca 15cm vereinzeln VEGETATIVE Kulturbeschreibung Einfacher ist die Vermehrung durch Teilung älterer Pflanzen Dazu werden im Spätherbst die Pflanzen ausgegraben Es sollen bleistiftstarke Seitenwurzeln abgenommen und auf 20

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_zuckerwurzel/fotoseite_zuckerwurzel.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_spinat
    Botanischer Name Spinacia oleracea Deutsche Namen Spinat Familienzugehörigkeit Chenopodiaceae Gänsefußgewächs Anbauorte Garten Gewächshaus GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Verwendet werden die Blätter des Spinat Diese werden für gegartes Gemüse Aufläufe Ravioli Füllungen Quiche oder als Eintopf nur vorsichtig erwärmt gedünstet oder blanchiert Ebenso lassen sich die Blätter auch roh als Salat oder unter andere Salate untermischen Einmal fertig zubereiteter Spinat sollte wegen des darin befindlichen Nitrates nicht wieder aufgewärmt werden Durch das nochmalige erwären kann das Nitrat sich zu Nitrit umwandeln und Gesundheitsschädlich wirken GENERATIVE Kulturbeschreibung Spinat kann ab Mitte März bis Anfang September direkt im Freiland in mehreren Folgesätzen ausgesät werden Obwohl der Spinat etwas Kälte verträgt sollten die ersten Aussaaten besser unter Vlies oder Lochfolien erfolgen Gesät wird in Reihen wobei der Abstand ca 20 25cm betragen soll Die Saattiefe liegt bei 3 4cm Damit die Saat gut aufgeht sollte gewässert werden Allgemeines Eine regelmäßige Bewässerung bringt eine gute Ernte Spinat braucht einen tiefgründigen nahrhaften Boden Mist oder Kompost soll aber schon im Herbst des Vorjahres eingearbeitet werden Spinat reagiert sehr schnell auf Trockenheit oder auf Staunässe daher ist dem beizeiten entgegen zu wirken Die Beete sollen Unkrautfrei gehalten werden bis sich die Reihen

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_spinat/fotoseite_spinat.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_chayote
    generell wie Kürbisse oder wie Kohlrabi in der Küche verwenden Man kann sie zu Suppen Eintöpfe Kompott oder als Gemüsebeilagen verwenden Die Schale kann mitgekocht werden Ist sie nicht zu zäh kann sie gegebenenfalls mitgegessen werden Meist wird die Schale aber vor dem Verzehr entfernt Ebenso soll sich die Chayote auch roh als Salat verwenden lassen Dann muß die Frucht aber vorher geschält werden In manchen Ländern werden ebenso die Kerne die Wurzeln und die jungen Blatttriebe der Chayote zubereitet Die Früchte sondern beim schälen einen klebrigen Saft ab Daher ist es ratsam sie unter fließendem Wasser zu schälen Die Früchte sind zum baldigen Verzehr bestimmt da sie sehr schnell auskeimen GENERATIVE Kulturbeschreibung Im Frühling wird die Chayote direkt mit 1 2 Korn in kleine Töpfe ausgesät Die macht man etwa um die Zeit des März herum Das Ganze stellt man ins warme Gewächshaus oder auf die Fensterbank auf Gepflanzt wird ab etwa Mitte Mai bis Anfang Juni Im Gewächshaus kann man aber auch schon ab Anfang Mai auspflanzen VEGETATIVE Kulturbeschreibung Während der Vegetationsperiode kann man auch Stecklinge von der Chayote schneiden Dies wird aber nur selten praktiziert Man schneidet etwa 5 8cm lange krautige Stecklinge und steckt sie in

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_chayote/fotoseite_chayote.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive