archive-info.com » INFO » K » KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.INFO

Total: 317

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • gemueseanbau_palerbse
    übernommen werden Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Pisum sativum ssp sativum convar sativum Deutsche Namen Palerbse Schalerbse Familienzugehörigkeit Fabaceae Schmetterlingsblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden die Hülsen welche die Erbsen enthalten Diese pflückt man jung aber so dass die Hülsen dennoch reichlich gefüllt sind Die Hülsen werden später gepallt um an die Erbsen welch im Gegensatz zu den Markerbsen rund bleiben zu gelangen welche gegessen werden Bei den Palerbsen werden die Erbsen als Grün oder Trockenerbsen verwendet Für die Verwendung als Trockenerbsen werden die Hülsen nicht jung gepflückt sondern ausreifen gelassen Wenn die Hülsen mit den Erbsen gut getrocknet sind werden sie normal ausgepallt und verwendet Trockenerbsen finden oft Verwendung in Suppen GENERATIVE Kulturbeschreibung Ab Mitte bis Ende März bis Ende Mai Anfang Juni hinein werden die Palerbsen direkt ins Freiland gesät Die Saattiefe beträgt 3 5cm Tiefe Falls man Probleme mit Tauben hat sollte man Vogelschutznetze auf die Beete legen damit die Tauben die Samen nicht heraus picken aus der Erde In der Reihe soll so gesät werden daß ca alle 4cm ein Korn liegt Reihenabstände

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_palerbse/fotoseite_palerbse.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive


  • gemueseanbau_markerbse
    Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet eine Garantie für deren Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Pisum sativum ssp sativum convar medullare Deutsche Namen Markerbse Familienzugehörigkeit Fabaceae Schmetterlingsblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden die Hülsen welche die Erbsen enthalten Diese pflückt man jung aber so daß die Hülsen dennoch reichlich gefüllt sind Die Hülsen werden später gepallt um an die Erbsen zu gelangen welche gegessen werden Markerbsen sind süßer als die Palerbsen Bei den Markerbsen werden die Samen schrumpelig Sie lassen sich nach dem Trocknen nicht mehr weichkochen und werden deshalb ausschließlich nur als Grünerbsen verwendet Kulturbeschreibung Ab Mitte April bis Mitte Juni hinein werden die Markerbsen direkt ins Freiland gesät Die Saattiefe beträgt 3 5cm Tiefe In der Reihe soll so gesät werden daß ca alle 4cm ein Korn liegt Reihenabstände richten sich nach der Höhe der Erbsensorte Sie schwanken zwischen 60 80cm Allgemeines Markerbsen brauchen generell keine extra Düngung Dennoch bevorzugen sie einen nahrhaften und humosen Boden Falls man Probleme mit Tauben hat sollte man Vogelschutznetze auf die Beete

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_markerbse/fotoseite_markerbse.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_hirschhornwegerich
    und Medizinalpflanzen ersetzen keineswegs einen Arztbesuch Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet eine Garantie für deren Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Plantago coronopus Deutsche Namen Hirschhornwegerich Familienzugehörigkeit Plantaginaceae Wegerichgewächs Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat Aussaat in Vorkultur VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Verwendet werden die jungen Blätter des Hirschhornwegerich Sie werden zum Sofortverzehr roh oder in Salaten und Mischsalaten verarbeitet Einkochen wie Gemüse ist auch möglich Ältere Blätter z B nach der Blütenbildung können nachdem sie blanchiert wurden auch als Gemüse oder pürriert als Suppen gegessen werden Hirschhornsalat sollte man stets frisch zubereiten Man kann die Blätter aber auch einige Tgae im Gemüsefach des Kühlschrank aufbewahren GENERATIVE Kulturbeschreibung Man sät von April bis August direkt ins Freiland aus Die Abstände der Reihen liegen bei ca 25 30cm Abstand Relativ dünn in den Reihen säen ansonsten muß später ausgedünnt werden Man kann aber auch Pflanzen zu den oben genannten Terminen vorkultivieren und pflanzt diese einzeln später in Abstände von 30x30cm aus Allgemeines Der Hirschhornwegerich ist eine einfache und problemlose Kultur Man kann

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_hirschhornwegerich/fotoseite_hirschhornwegerich.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_zuckererbse
    eine Garantie für deren Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Pisum sativum ssp sativum convar medullosaccharatum Deutsche Namen Zuckererbse Familienzugehörigkeit Fabaceae Schmetterlingsblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden nur die Hülsen der Zuckererbse Diese werden jung gepflückt wenn sie noch keine oder nur sehr kleine Erbsen enthalten Da die Zuckererbse im Gegensatz zu normalen Erbsen keine Pergamentschicht auf ihren Hülsen ausbildet werden diese als Ganzes verzehrt Lediglich schneidet man den Stengel und Blütenansatz weg Man kann sie roh essen oder kurz garen Bei fortgeschrittener Reife kann man auch die Körner verwenden Sie werden wie Markerbsen zubereitet GENERATIVE Kulturbeschreibung Ab Mitte April bis Mitte Juni hinein werden die Zuckererbsen direkt ins Freiland gesät Die Saattiefe beträgt 3 5cm Tiefe In der Reihe soll so gesät werden daß ca alle 4cm ein Korn liegt Reihenabstände richten sich nach der Höhe der Erbsensorte Sie schwanken zwischen 60 80cm Allgemeines Bei den Zuckererbsen gibt es sowohl Zuckermarkerbsen als auch Zuckerpalerbsen Sie brauchen generell keine extra Düngung Dennoch bevorzugen sie einen nahrhaften und humosen Boden Falls man Probleme

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_zuckererbse/fotoseite_zuckererbse.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_pastinake
    Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden hauptsächlich die Wurzeln Aber auch die Blätter können zum Würzen verwendet werden oder an Kleintiere verfüttert werden Die Wurzeln können als Gemüse gekocht oder mit Möhren und Kartoffeln gemischt angerichtet werden Oder man ißt sie roh Ebenfalls kann man die Wurzeln in Scheiben schneiden und frittieren oder pürieren für eine feinwürzige Rahmsuppe Die Wurzeln sind ebenfalls geeignet als Kost für Babys und Kleinkinder GENERATIVE Kulturbeschreibung Pastinaken Samen keimt meist nicht besonderlich gut und es kann bis zu 20 Tage dauern bis sich die Keimlinge zaghaft zeigen Man sollte immer nur frisches Saatgut verwenden da die Keimfähigkeit nur bei 1 2 Jahren liegt Man sät früh ab März April direkt in Reihen mit 30 40cm Abstand Der Boden sollte genügend tief bearbeitet sein Den Samen mit einer Harke fest andrücken damit er einen guten Bodenkontakt bekommt Je nach Aufgang der Saat werden die Pflanzen in der Reihe auf 15 20cm Abstand vereinzelt Frühsorten die nur eine kurze Kulturdauer verlangen können noch bis Ende Mai Anfang Juni nachgesät werden da das Hauptwachstum der Wurzeln erst sehr spät im September einsetzt Allgemeines Die Pastinaken lieben einen nährstoffreichen Boden der am besten

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_pastinake/fotoseite_pastinake.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_yakon
    die länglichen Speicherknollen des Yakon Knollen können roh gedünste gegartt oder gekocht verzehrt werden Oder man würfelt sie und gibt sie diversen Suppen hinzu oder man schneidet sie in Scheiben und bäckt sie in Pfannkuchenteig heraus In Scheiben geschnitten können sie sogar in Öl gebraten werden VEGETATIVE Kulturbeschreibung Yakon wird vegetativ also über die Knollen oder über Stecklinge vermehrt Die Kultur entspricht in etwa der der Dahlien Entweder pflanzt man die Knollen Anfangs Mai bis Mitte Mai direkt ins Freiland aus oder man treibt die Knollen vorher an Dazu pflanzt man von Ende März bis Mitte April eine Knolle in mittlere Töpfe aus und stellt das ganze ins warme Gewächshaus oder auf der Fensterbank auf Diese vorgetriebenen Pflanzen werden Anfangs bis Mitte Mai ins Freiland gepflanzt Reihenabstände sind beim direkt pflanzen oder vorkultivieren immer gleich etwa 60 70cm In den Reihen sollte man ca 50cm Abstand belassen Während der Vegetationsperiode kann man auch krautige Kopfstecklinge schneiden und in einem nährstoffarmen Substrat unter gespannter Luft bewurzeln Gespannte Luft erreicht man durch auflegen einer transparenten Folie Allgemeines Ein abdecken mit Vlies die erste Zeit wirkt sich positiv aus Im Sommer besonders während Trockenperioden wässern Liebt einen nahrhaften Boden und sollte einen sonnigen

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_yakon/fotoseite_yakon.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_sommerportulak
    GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Verwendet werden die jungen Blätter des Portulak Ältere Blätter schmecken bitter und sollten nicht mehr gebraucht werden Portulak wird fast ausschliesslich frisch verwendet Ein Einlegen in Essig oder Salz ist zwar möglich jedoch verliert er schnell sein Aroma Frisch wird er für Salate oder Mischsalate verwendet Man kann ihn auch wie Spinat als Gemüse kochen oder in Butter dünsten Wird der Portulak zum Würzen gebraucht darf er nicht mitgekocht werden da er sonst sein Aroma verliert Eingelegt paßt er gut zu Gurken Tomaten Paprika Suppen Soßen Quarkspeisen und Salate GENERATIVE Kulturbeschreibung Da der Portulak sehr wärmebedürftig ist darf er nicht vor Mitte Mai ausgesät werden Er kann noch bis Ende Juli in Folgesätzen direkt im Freiland ausgesät werden Die Reihenabstände liegen bei ca 20cm Dünn und nur ca 0 2cm tief säen Ca 100 Korn pro laufenden Meter säen Die Keimdauer liegt bei etwa 5 10 Tagen Man kann später in der Reihe vereinzeln was aber oft bei dünner Aussaat nicht praktiziert wird Sollte man vereinzeln wird auf ca 10cm Abstände zwischen den Pflanzen geachtet Allgemeines Portulak muß immer gut feucht gehalten werden In einem leichten humosen Boden in warmer sonniger

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_sommerportulak/fotoseite_sommerportulak.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_rettich
    des Rettich Es gibt rote weiße schwarze und violette Farben beim Rettich Er kann entweder roh oder gekocht gegessen werden Wird er roh als Salat oder als Brotbelag verzehrt entfernt man die Blätter und die Wurzeln wäscht und schält ihn nach Bedarf und schneidet ihn in dünne Scheiben raspelt oder hobelt ihn fein Wird er gekocht verliert er einen Großteil seines scharfen Geschmacks Die Rüben mit oder ohne Blätter können auch milchsauer vergoren werden Die jungen Bätter können auch spinatähnlich zubereitet werden Ebenso sind Rettichaufläufe und Rettichsuppen möglich Rettich hält sich mit Laub nur etwa 2 Tage im Kühlschrank ohne Laub hält er etwas länger GENERATIVE Kulturbeschreibung Der Rettich wird im Freiland und Gewächshaus in mehreren Folgesätzen direkt ausgesät Gelegentlich werden im Erwerbsanbau auch Rettiche gepflanzt Gesät wird im Freiland von Mitte März an unter Lochfolien oder Vlies Ab Mai bis Mitte August kann dann ohne Lochfolien oder Vlies direkt ins Gartenbeet gesät werden Herbstsorten die für die Lagerung bestimmt sind werden im Juli bis Mitte August ausgesät Der Abstand der Reihen beträgt bei normalen Sorten ca 20cm Herbstsorten und die großen Japanhybride werden in Reihen von ca 30cm Abstand gesät In der Reihe sollten die Rettiche bei normalen Sorten

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_rettich/fotoseite_rettich.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive