archive-info.com » INFO » K » KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.INFO

Total: 317

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • gemueseanbau_spargelsalat
    Botanischer Name Lactuca sativa var angustana Deutsche Namen Spargelsalat Familienzugehörigkeit Asteraceae Korbblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Aussaat in Vorkultur Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden die Blätter und auch der Stengel Ab ca 40cm Höhe aber ehe die Pflanze zu blühen beginnt werden die 2 3 cm dicken Stengel geerntet Sie werden geschält um Fasern und Milchkanäle zu entfernen Anschließend werden sie wie Spargel gekocht wie Kohlrabi zubereitet oder mit Essig und Öl kalt gegessen Die Blätter werden wie Salat zubereitet oder leicht angebacken und können schon vor dem Ernten der Stengel einige Zeit vorher einzeln Blatt für Blatt abgenommen werden GENERATIVE Kulturbeschreibung Spargelsalat wird ab Mitte März bis Mitte Juli in Folgesätze gesät Man sät in Aussaatkisten die mit Anzuchterde gefüllt ist Später wird in kleine Töpfe pikiert Oder man legt 1 2 Korn direkt pro Topf dann kann man sich das pikieren sparen Gepflanzt wird ab Ende April unter Vlies oder Lochfolie Ab Mai bis Mitte August kann man ohne Abdeckung ins Freiland pflanzen Gegen Herbst sollte man jedoch ausgepflanzte Salate wieder mit Vlies oder Lochfolie schützen Es wird in Abständen von ca 30x30cm nicht zu tief gepflanzt damit keine Fäulnis am Wurzelhals entsteht Ab

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_spargelsalat/fotoseite_spargelsalat.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_pfluecksalat
    Geschnitten gewaschen und in Salaten einfach oder gemischt angerichtet ergeben sie herrlich leichte und kalorienarme Vorspeisen Beilagen oder Hauptmahlzeiten Der Kreativität wie und mit was man die Salate mischt sind fast keine Grenzen gesetzt In früheren Zeiten legte man im Sommer Salate wie Bohnen in Salz ein bereitete sie warm zu oder übergoss sie mit warmer Sauce GENERATIVE Kulturbeschreibung Man kann Pflück oder Schnittsalate als einzelne ganze Köpfe kultivieren die meist ganz in einem Male abgeschnitten werden Oder man sät sie wie Spinat aus so daß man laufend die Blätter von außen nach innen abpflücken kann Dafür werden sie einfach ab Mitte Mai bis Anfang Juli direkt ins Freiland gesät Man sät flach und sehr dünn in Reihen von ca 15 bis 20cm Abstand Falls einzelne ganze Köpfe kultiviert werden sollen sät man Mitte März bis Mitte Juli in Folgesätze Aussaatkisten die mit Anzuchterde gefüllt sind aus Später wird in kleine Töpfe pikiert Oder man legt 1 2 Korn direkt pro Topf dann kann man sich das pikieren sparen Gepflanzt wird ab Ende April unter Vlies oder Lochfolie Ab Mai bis Mitte August kann man ohne Abdeckung ins Freiland pflanzen Gegen Herbst sollte man jedoch ausgepflanzte Salate wieder mit Vlies

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_pfluecksalat/fotoseite_pfluecksalat.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_speiseplatterbse
    daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Lathyrus sativus Deutsche Namen Speiseplatterbse Kicherling Familienzugehörigkeit Fabaceae Schmetterlingsblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden die Hülsen der Speiseplatterbse in denen sich die zum essen geeigneten grünlich süßen Samen befinden Die Samen werden aus den Hülsen gepallt und können roh oder gekocht wie Erbsen zubereitet werden Die Samen können auch geröstet werden umgemahlen als Kafee Ersatz zu dienen

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_speiseplatterbse/fotoseite_speiseplatterbse.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_erdnussplatterbse
    geschieht auf eigene Verantwortung Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Lathyrus tuberosus Deutsche Namen Erdnußplatterbse Knollenplatterbse Familienzugehörigkeit Fabaceae Schmetterlingsblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Teilung Verwendung Geerntet werden die Hülsen der Speiseplatterbse in denen sich die zum essen geeigneten grünlich süßen Samen befinden Die Samen werden aus den Hülsen gepallt und können roh oder gekocht wie Erbsen zubereitet werden Die Samen können auch geröstet werden um gemahlen als Kafee Ersatz zu dienen GENERATIVE Kulturbeschreibung Die Erdnußplatterbse ist ein Kaltkeimer der schon im Herbst oder im zeitigen Frühjahr gesät werden muß Im Herbst sät man von etwa Ende September bis etwa Ende Oktober direkt ins Freiland aus Und im Frühjahr von etwa Anfang Ende März Im Frühjahr muß das Saatgut auch einen Tag lang in warmen Wasser vorgequollen werden Es wird in Reihen ausgesät die etwa 80 100cm auseinander liegen VEGETATIVE Kulturbeschreibung Eine Teilung der mehrjährigen Pflanzen mit dem Spaten ist im Herbst im Oktober möglich Nach dem teilen direkt wieder an den gewünschten Ort weiterpflanzen Allgemeines Da die Erdnußplatterbse ein Kletterer ist benötigt sie eine Rankhilfe aus Stangen Schnüren Baustahlmatten Reisern oder dergleichen Pflanzen blühen oft erst im zweiten Standjahr da

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_erdnussplatterbse/fotoseite_erdnussplatterbse.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_tomate
    in Vorkultur VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Stecklinge Verwendung Geerntet werden die Früchte der Tomate die in verschiedenen Farben und Formen existieren Sie werden roh gegessen in Salaten alleine oder gemischt verwendet Sie können auch in Aufläufen Suppen oder als Ketchup Verwendung finden Esgibt zahlreiche Methoden Tomaten in allen erdenklichen Variationen zu zubereiten Saatgutgewinnung Allgemeine Techniken der Saatgutgewinnung Rubrik öffnet sich in einem neuen Fenster Saatgutgewinnung der Tomate Rubrik öffnet sich in einem neuen Fenster GENERATIVE Kulturbeschreibung Tomaten werden fürs Freiland ab Anfang bis Ende März im warmen Gewächshaus oder auf der Fensterbank bei ca 20 C in Aussaatkisten die mit Anzuchterde gefüllt sind ausgesät Wenn nach den Keimblättern die ersten Folgeblätter zu sehen sind wird in 10er Töpfe pikiert Ab Mitte Mai bis ca Mitte Juni können die Pflanzen ins Freiland oder ins kalte Gewächshaus gepflanzt werden Zuvor sollten sie aber gut abgehärtet werden Es wird in Reihen von 60cm Abstand gepflanzt in den Reihen soll ein Abstand von ca 30 40cm sein VEGETATIVE Kulturbeschreibung Man kann die Tomate aber auch durch Stecklinge vermehren die man beim ausgeizen durch die Geiztriebe erhält Etwa 6 8cm lang sollen sie sein Die untersten Blätter entfernt man und steckt sie in Anzuchterde Ein Bewurzelungshormon wird meist nicht gebraucht Nach dem stecken gibt man gespannte Luft indem man eine transparente Folie über die Stecklinge spannt Sie bewurzeln sich recht schnell und können bald eingetopft werden Später können sie wie ganz normale Tomaten imFreiland Gewächshaus oder Balkon verwendet werden Allgemeines Tomaten werden meist eintriebig an Pfählen oder Schnüren aufgeleitet Damit sie eintriebig wachsen müßen alle Geiztriebe Nebentriebe die sich am Stamm bilden entfernt werden Belässt man sie wird binnen kürzester Zeit eine undurchschaubare Menge von Trieben gebildet wo es sich später sehr schwer arbeiten und ernten lässt Gelegentlich belässt man bei Kirschtomaten oder solche mit buschigem

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_tomate/fotoseite_tomate.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_maca
    Deutsche Namen Maca Peruanischer Ginseng Maino Familienzugehörigkeit Brassicaceae Kreuzblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Verwendet werden die frischen Wurzelknollen und die Blätter der Maca Die Wurzelknollen können entweder frisch oder getrocknet gegessen werden Werden sie getrocknet kann man sie zu Mehl verarbeiten und dieses zum Brot oder Plätzchenbacken verwenden Die Wurzelknollen können aber auch gekocht wie Gemüse gebacken oder als Suppe zubereitet werden Man

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_maca/fotoseite_maca.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_schwammgurke
    Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden die jungen Früchte und die noch geschlossenen Blütenknospen der Schwammgurke Schwammgurken können als junge Frucht roh und gekocht gegessen werden Aus den schwarzen Samen wird Öl gewonnen Die noch geschlossenen Blütenknospen können wie Kapern eingelegt werden Wie der Name der Schwammgurke schon erahnen läßt kann man aus ihr auch Schwämme herstellen Die vollreife Frucht wird nach der Ernte nachtrocknen gelassen Danach wird die verbleibende äußere Schale abgerieben Die Samen sowie das Fruchtfleisch werden anschließend aus dem Inneren herausgewaschen So gereinigt werden die gewonnen Schwämme nochmals getrocknet ehe sie als Haushalts oder Massageschwämme dienen GENERATIVE Kulturbeschreibung Die Schwammgurke wird bei uns nur als vorkultivierte Pflanzen ausgepflanzt Dazu sät man ab Mitte Februar bis Mitte April entweder in Aussaatkisten die mit Anzuchterde gefüllt sind und pikiert später die schönsten Keimlinge einzeln in kleine Töpfe Oder man sät gleich 1 2 Korn pro Topf und beläßt später nur die schönste Pflanze Anzuchttemperaturen sollen bei etwa 20 25 C liegen Gepflanzt wird ab Mitte Mai bis etwa Mitte Juni in Reihen von ca 150cm Abstand gepflanzt In der Reihe sollte man ca 30 50cm Abstand halten Allgemeines Schwammgurken können auch in schwarze Mulchfolie gepflanzt werden Diese wird vorher

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_schwammgurke/fotoseite_schwammgurke.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_winterportulak
    für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Montia perfoliata Syn Claytonia perfoliata Deutsche Namen Winterportulak Familienzugehörigkeit Portulaceae Portulakgewächs Anbauorte Garten Gewächshaus Balkon GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Man erntet die ganzen Blätter mit dem Stiel Blätter mit Blüten können auch geerntet werden Wird nicht zu tief abgeschnitten treiben die Rosetten bis zu 3 mal wieder aus Die Blätter lassen sich wie Salat zubereiten oder können mit anderem Salat gemischt werden Ebenso kann man den Winterportulak auch wie Spinat als Beilage zubereiten oder einfach als frisches Grün auf dem Brot essen oder in den Frühstücksquark mischen GENERATIVE Kulturbeschreibung Aussaattermine sind Frühjahrsaussaat von März bis einschließlich Mai Und Herbstaussaat von August bis Anfang Oktober Der Winterportulak wird im Garten direkt ausgesät Da er ein Lichtkeimer ist nicht mit Erde abdecken sondern das Saatgut nur leicht andrücken in den Reihen Reihenabstand von 10 15cm Auch ein aussäen in Blumenkästen und Töpfe auf dem Balkon ist kein Problem Breitwürfige Aussaat sollte man wegen der erschwerten Pflege des Bestandes vermeiden Allgemeines Es soll recht dicht gesät werden damit die Blätter aufrecht wachsen was die Ernte erleichtert und die Blätter sauber hält Eine Düngung ist nicht erforderlich Als Winterhartes Blattgemüse

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_winterportulak/fotoseite_winterportulak.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive