archive-info.com » INFO » K » KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.INFO

Total: 317

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • gemueseanbau_rapunzel_glockenblume
    hier aufgelistet eine Garantie für deren Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Campanula rapunculus Deutsche Namen Rapunzel Glockenblume Familienzugehörigkeit Campanulaceae Glockenblumengewächs Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Verwendet werden die jungen Blätter Triebe die Blüten und die Wurzeln der Rapunzel Glockenblume Die Blätter werden wie Salate oder über den Winter wie Feldsalat zubereitet Man kann sie aber auch wie Spinat oder Gemüse zubereiten Die essbaren Blumen werden besonders für Dekorationen verwendet Die Wurzeln werden wie Teltower Rübchen oder Nachtkerzen zubereitet Am besten kocht man sie in einer Fleischbrühe Man kann sie aber auch roh verwenden GENERATIVE Kulturbeschreibung Die Aussaat erfolgt direkt ins Freiland von Anfang Mai bis Ende Juni Die Abstände der Reihen liegt bei 20 30cm Dünn säen sonst muß man in den Reihen auf 6 10cm vereinzeln Die Rapunzel Glockenblume ist ein Lichtkeimer und darf nicht mit Erde abgedeckt werden Ein leichtes andrücken der Erde reicht aus Die Aussaaten können kurze Zeit mit Vlies oder Lochfolie bedeckt werden was gute Bedignungen für das keimen und das gleichmässige auflaufen schafft Pflanzen vorkultivieren lohnt sich

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_rapunzel_glockenblume/fotoseite_rapunzel_glockenblume.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive


  • gemueseanbau_achira
    roh verzehrt werden Die in den Rhizomen reichlich gebildete Stärke kann auch zum Backen verwendet werden Da die Rhizome meist sehr faserhaltig sein können müssen sie oft stundenlang gekocht werden bevor sie weich genug zum essen sind Der Geschmack ähnelt stark dem der Süßkartoffeln GENERATIVE Kulturbeschreibung Die Achira kann entweder generativ durch Aussaat oder vegetativ durch Teilung vermehrt werden Für die Aussaat werden die Samen im frühen Frühjahr ab etwa Mitte Februar bis Anfang März in Aussaatschalen ausgesät die mit Anzuchterde gefüllt sind Das ganze stellt man im warmen Gewächshaus oder auf der Fensterbank bei 25 30 C auf Die Samen sind sehr hartschalig und mit einer wasserabweisenden Schicht überzogen d h daß die Aussaat ohne Hilfsmittel wie die Skarifizierung ist sehr langwierig Selbst frische Samen müssen behandelt werden Für die Skarifizierung wird die harte Schale mit Sandpapier an einer Stelle bis zum erscheinen des weißen Endospermes innerer Kern unter der Schale vorsichtig abgeschmirgelt Solch behandelte Samen keimen in der Regel zügig Man kann auch unbehandeltes Saatgut aussäen jedoch keimt das Saatgut dann sehr langsam und ungleichmäßig Später wird einzeln in kleine Töpfe pikiert Kleine Pflanzen sollte man vorerst im Topf belassen Sind sie etwas kräftiger geworden können sie problemlos ab Mitte bis Ende Mai ausgepflanzt werden Die Reihenabstände liegen bei ca 70 bis 100cm und in der Reihe bei 60 bis 80cm VEGETATIVE Kulturbeschreibung Man kann die Achira aber auch problemlos im Frühjahr teilen Man pflanzt die geteilten Rhizome in kleine Töpfe und verfährt dann genauso wie bei der Aussaat Ebenso kann man auch mit einzelnen Knollen bezw Teilstücken von Knollen die auch als Rhizome bezeichnet werden vermehren Dazu legt man ca Anfang März je 1 Knolle oder Teilstück einer Knolle in etwa 15 20cm große Töpfe Diese füllt man mit Substrat was Kompost und Sand enthält Das ganze

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_achira/fotoseite_achira.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_kichererbse
    Wissen hier aufgelistet eine Garantie für deren Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Cicer arietinum Deutsche Namen Kichererbse Familienzugehörigkeit Fabaceae Schmetterlingsblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden die Samenkörner der Kichererbse Dazu werden sie aus den Hülsen herausgepallt und etwa 12 bis 24 Sunden vorher in kaltem Wasser eingeweicht Nach abgiessen des Einweichwassers werden sie zu Püree Suppen Eintöpfen u s w verarbeitet Sie können aber auch als Snack geröstet werden Nie roh verzehren GENERATIVE Kulturbeschreibung Die Kichererbsen werden ohne Vorkultur direkt ins Freiland ausgesät Man kann das Saatgut etwa 24 Stunden lang in warmen Wasser vorquellen lassen Ab Ende April kann man in guten milden Jahren schon aussäen Besser ist es erst ab Anfang Mai bis etwa Ende Mai zu säen Die Saattiefe beträgt 2 3cm Tiefe Falls man Probleme mit Tauben hat sollte man Vogelschutznetze auf die Beete legen damit die Tauben die Samen nicht heraus picken aus der Erde In der Reihe soll so gesät werden dass ca alle 4 cm ein Korn liegt Reihenabstände richten sich nach der Höhe

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_kichererbse/fotoseite_kichererbse.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_moehre
    Möhre die meist eine längliche Form haben aber auch je nach Sorte rundlich sein können Man kann die Wurzeln der Möhre entweder roh als Salat verzehren oder gekocht sowie geschmort zubereiten Man kann die Wurzeln auch als Saft auspressen Möhren mit Laub halten sich nur sehr kurz Am besten bewahrt man sie im Kühlschrank auf Ohne Laub lassen sich besonders Lagermöhren recht lange lagern GENERATIVE Kulturbeschreibung Im Freiland werden frühe Sorten ab März bis Ende Mai direkt ausgesät Sorten zum einlagern von Ende Mai bis Ende Juni Im Gewächshaus oder im Mistbeet können frühe Sorten auch schon ab Mitte Februar ausgesät werden Die Saattiefe im Frühjahr beträgt etwa 0 5 1cm für Lagersorten etwa 1 2cm Der Abstand der Reihen liegt bei 20 30cm Dünn säen oder später in der Reihe auf 4 6cm Abstand vereinzeln Da Möhren lange Zeit brauchen um zu keimen kann man zB Radieschen mit in den Reihen aussäen um die Reihen so besser zu markieren Die Radieschen müssen aber entfernt werden sobald die Möhren erscheinen Die Aussaat auf kleinen Dämmen verbessert die Ernte Allgemeines Möhren brauchen einen sonnigen Ort und einen tiefgründigen lockeren und leichten Boden Schwere verdichtete und frisch gedüngte Böden bewirken Vielbeinigkeit bei

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_moehre/fotoseite_moehre.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_yamswurzel
    Botanischer Name Dioscorea batatas Syn Dioscorea bulbifera Deutsche Namen Yamswurzel Kartoffel Yamswurzel Brotwurzel Familienzugehörigkeit Dioscoreaceae Schmerwurzgewächs Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Keine VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Pflanzung von Luftknöllchen Stecklinge Verwendung Verwendet werden die bis zu 1 Meter lang werdenden Knollen der Yamswurzel Diese können ähnlich wie Kartoffeln zubereitet werden Die geschälten Knollen kann man entweder in Würfel geschnitten und etwa 15 Minuten in kochendem Salzwasser kochen oder in dünne Scheiben schneiden und rösten Yamswurzeln kann man aber auch noch gebacken und gesalzen sowie frittiert gegrillt und gebraten zubereiten Ebenso wie Kartoffeln dürfen Yamsknollen auch niemals roh verzehrt werden da sie roh giftig sind VEGETATIVE Kulturbeschreibung Die Yamswurzel bildet im Boden dicke dahlienähnliche Knollen und in den Blattachseln kleine Luftknöllchen Da die Pflanze mehrjährig ist muß aber einen Winterschutz bekommen bleiben die Knollen im Winter in der Erde Diese treiben nächstes Jahr wieder neu aus Um zu vermehren nimmt man generell die kleinen Luftknöllchen Diese werden ab Anfang März bis etwa Anfang April zu je 2 Stück in einen kleinen Topf etwa 1 2cm tief gelegt Das ganze stellt man im warmen Gewächshaus oder auf der Fensterbank bei etwa 25 C auf Später ab ca Mitte Mai bis etwa Anfang Juni pflanzt man die vorgezogenen Pflanzen ins Freiland aus Normalerweise pflanzt man in Einzelstellung Beetanbau geht aber auch Die Abstände der Reihen sollten bei etwa 1 2 bis 1 5m liegen In den Reihen sollte man auch zwischen 80 und 120cm Abstand halten Wenn man die Pflanzen immer nur einjährig heranzieht genügen auch kleinere Abstände Ebenso ist es möglich im späten Frühjahr anfangs Sommer Stecklinge von der Yamswurzel zu schneiden und zu bewurzeln Diese Methode ist aber wegen der einfacheren Variante über die Luftknöllchen nicht verbreitet Allgemeines Yams ist eigentlich der Oberbegriff für eine ganze Reihe von Dioscorea Arten die verzehrt

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_yamswurzel/fotoseite_yamswurzel.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_knollenfenchel
    Knollen die Blätter und die Stängel des Knollenfenchel Die kleingeschnittenen Knollen können roh blanchiert oder gekocht und mit etwas Zitronensaft beträufelt dami sie weiß bleiben zubereitet werden Man kann die Fenchelknollen auch gut einfrieren Oder man lagert sie mehrere Wochen aufrecht in feuchter Erde oder Sand ohne Blätter in einem kühlen Keller In ein feuchtes Tuch eingewickelt halten sich die Knollen auch etwa 4 Wochen im Gemüsefach GENERATIVE Kulturbeschreibung Knollenfenchel sollte wegen der hohen Schoßgefahr nicht zu früh gesät werden Man kultiviert entweder Pflanzen vor oder sät direkt ins Freiland aus Für die Vorkultur wird ab Anfang März bis Mitte Juli meist direkt 1 2 Korn in kleine Töpfe gesät wovon man später nur die schönste Pflanze beläßt Das Ganze stellt man ins warme Gewächshaus oder auf der Fensterbank bei mindestens 20 C auf Später kann bis auf 15 C abgesenkt werden Ab Ende Mai bis ca Ende Juni kann man auch direkt ins Freiland säen Die Saattiefe beträgt ca 2cm Erste Sätze sollte man am besten im Gewächshaus kultivieren Im Freiland auf jedenfall die ersten Sätze mit Vlies oder Lochfolie abdecken da Kälteeinwirkung direkt zu Schoßern führt Die Jungpflanzen wachsen wegen ihrer Pfahlwurzel am besten an wenn sie erst 3 4 Blätter haben Nicht zu tief setzen da dies zu Deformationen an den Knollen führen kann Der Knollenansatz muß über der Erde bleiben Ab Mitte Mai bis etwa Mitte August kann man auspflanzen Die Abstände der Reihen für die Pflanzung und Direktsaat belaufen sich auf ca 40cm In der Reihe wird ein Abstand von 25 30 cm eingehalten Bei zu dichter Saat später vereinzeln Zu dicht stehende Pflanzen ergeben nur flache Knollen Allgemeines Stets auf ausreichende und vor allem regelmäßige Wassergaben aufpassen Besonders bei Trockenheit und der Knollenbildung ist auf das wässern zu achten Trockene Pflanzen schoßen schneller und

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_knollenfenchel/fotoseite_knollenfenchel.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_algiersalat
    Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen Kulturanleitung Botanischer Name Fedia cornucopiae Deutsche Namen Algiersalat Familienzugehörigkeit Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Aussaat in Vorkultur Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Geerntet werden die ganzen Rosetten des Algiersalates Er wird mit einem Messer abgeschnitten wobei leicht unter der Rosette abgeschnitten wird um diese zu erhalten Gelbe Blätter entfernen und waschen Algiersalat wird fast ausschließlich roh in Salaten verwendet Da Algiersalat schnell welk wird sollte immer nur soviel geerntet werden wie man benötigt Man kann die Blätter für kurze Zeit aber im Gemüsefach des Kühlschrank lagern GENERATIVE Kulturbeschreibung Der anspruchslose Algiersalat ist problemlos in der Kultur Er wird von etwa Mitte April bis Anfang August direkt ins Freiland ausgesät Bei der Direktsaat wird der Samen flach ca 1 cm tief in Reihen mit einem Abstand von ca 20cm gesät In der Reihe sollte man später auf etwa 15cm Abstand vereinzeln Breitsaat ist auch möglich erschwert aber die Pflege des Algiersalates erheblich Man kann auch Pflanzen vorziehen Diese werden in kleine Töpfe mit 3 5 cm Durchmesser die mit Anzuchterde gefüllt sind gesät Pro Topf jeweils etwa 4 6 Korn säen Das vorziehen von etwa Mitte April bis ca Mitte Juli Die Pflanzung

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_algiersalat/fotoseite_algiersalat.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive

  • gemueseanbau_sojabohne
    Name Glycine soja Syn Soja hispida Deutsche Namen Sojabohne Familienzugehörigkeit Fabaceae Schmetterlingsblütler Anbauorte Garten GENERATIVE Vermehrungs Techniken Aussaat in Vorkultur Direktaussaat VEGETATIVE Vermehrungs Techniken Keine Verwendung Verwendet werden die Körner der Sojabohne Entweder unreif als Gemüse wie zb Bohnen und Erbsen zubereitet werden getrocknet für die Herstellung von Sojamilch Öl und mehl oder als Keimsprossen die dann in Rohkost Salaten und Suppeneinlagen Verwendung finden Will man Keimsprossen heranziehen geht man folgendermaßen vor Man wäscht ungebeizte Samen und läßt sie etwa 12 Stunden in lauwarmen Wasser vorquellen Die so vorgequellten Samen werden auf Tabletts oder ähnlichem in warmen und dunklen Räumen bei ca 16 18 C aufgestellt Unter periodischer Befeuchtung werden sie zum keimen gebracht Das Wasser ist täglich mindestens einmal zu erneuern Nach etwa 5 7 Tagen sind die etwa 3 6 cm langen Keimsprossen erntereif Da reife getrocknete Sojabohnen nur schwer verdaulich sind und roh schädliche Stoffe haben müßen sie deshalb vor dem Verzehr in Wasser eingeweicht und etwa 3 Stunden lang gekocht werden bevor sie verzehrt werden können GENERATIVE Kulturbeschreibung Sojabohnen werden bei uns ab Mitte April bis Mitte Mai direkt ins Freiland ausgesät Die Saattiefe soll ca 4 5cm betragen Die Abstände der Reihen liegen zwischen 25 50cm In der Reihe wird ein Abstand von ca 5 8cm belassen Pro Saatstelle wird 1 Korn abgelegt Saattiefe etwa 2cm Horstsaat mit einigen Korn alle 10 15 cm in der Reihe wird gelegentlich auch praktiziert Engere Abstände der Reihen 25 35cm sind größeren Reihenabständen 60 90cm vorzuziehen Es hat sich als vorteilhafter erwiesen engere Reihenabstände zu wählen weil sich der Bestand schneller schließt und sich dabei der Unkrautwuchs vermindert wird Es besteht auch die wenig genutzte Möglichkeit Sojabohnen in kleinen Töpfen zur späteren Pflanzung vorzukultiviern Dazu sät man ca Anfang bis Mitte April 1 2 Korn in kleine Töpfe

    Original URL path: http://www.kraizschouschteschgaart.info/images_gemueseanbau_640x480/fotoseite_sojabohne/fotoseite_sojabohne.html (2016-05-01)
    Open archived version from archive